Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
WARTEN AUF GODOT von Samuel Beckett, Staatstheater KasselWARTEN AUF GODOT von Samuel Beckett, Staatstheater KasselWARTEN AUF GODOT von...

WARTEN AUF GODOT von Samuel Beckett, Staatstheater Kassel

Premiere 25. September 2010, 19.30 Uhr, Schauspielhaus

 

»Was dürfen wir hoffen?« ist die große Frage, die Kant gewissermaßen als Abschluss der Epoche der Aufklärung gestellt hat.

 

Nun ja, »wir warten auf Godot«, wie Wladimir in Becketts wohl berühmtestem Stück sagt, und dieser Satz ist seit der Uraufführung des Stücks 1953 zu einem geflügelten Wort, beinahe zu einer Zustandsbeschreibung einer von Sinn und Hoffnung freien Welt geworden. Zwei Menschen warten auf den ominösen Godot, von dem sie leider zu wenig wissen; sie sind von ihren Gebrechen, ihrer Vergesslichkeit und der allgemeinen Unsicherheit gezeichnet; ihre Lage ist hoffnungslos, aber eben nicht ernst – tragikomisch, wie Beckett selbst sagte, der sich zeitlebens jeder Deutung seines Werks enthielt.

 

Und doch scheint das Stück mehr Realität zu enthalten, als an der Oberfläche sichtbar. Wie in einer Parabel scheint in ihm ein Lebensgefühl kondensiert, das uns vertraut ist, das uns ängstigt und amüsiert zugleich. Samuel Beckett, der 1969 den Literaturnobelpreis erhielt, und der seine erste große Liebesgeschichte in Kassel erlebte, gehört zu den Autoren, die zu befragen sich immer wieder lohnt.

 

Inszenierung: Thomas Bockelmann, Bühne: Daniel Roskamp, Kostüme: Wiebke Meier, Musik: Dirk Raulf

 

Mit: Uwe Steinbruch (Estragon), Jürgen Wink (Wladimir), Lucky (Thomas Sprekelsen), Reinhart Firchow (als Gast: Pozzo), Dirk Raulf (Musiker)

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑