Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Warum das Kind in der Polenta kocht" nach dem Roman von Aglaja Veteranyi im Staatstheater Wiesbaden"Warum das Kind in der Polenta kocht" nach dem Roman von Aglaja Veteranyi im..."Warum das Kind in der...

"Warum das Kind in der Polenta kocht" nach dem Roman von Aglaja Veteranyi im Staatstheater Wiesbaden

Premiere: Sonntag, 26. April 2009, 20.00 Uhr, Studio

 

„Mein Vater ist Clown, Akrobat, Bandit – Er starb an Abwesenheit. Meine Mutter ist die Frau mit den Haaren aus Stahl – sie lebt in Ohnmacht. Meine Schwester ist schön wie ein Mann – sie ist eine Zigeunerin. Ich war nur jemand, bevor ich geboren wurde – acht Monate Seiltänzerin auf dem Kopf.“

Die Geschichte einer Kindheit in einer Zirkusfamilie, erzählt aus der Sicht der jüngsten Tochter, voll Phantasie und Verzweiflung, zwischen Heimatlosigkeit und Heiterkeit. Über die Mut-ter, die jeden Abend an ihren Haaren von der Zirkuskuppel hängt, den nichtsnutzigen Vater, der als Clown auftritt und sich betrinkt, und die Schwester, die sie mit Geschichten tröstet, wenn sie Angst hat. Zum Beispiel, warum das Kind in der Polenta kocht...

 

Der Schauspieler Rainer Kühn (Puntila, Woyzeck) inszeniert diesen „kleinen Roman von ungewöhnlicher Leichtigkeit“ (Süddeutsche Zeitung) als bezaubernden Theaterabend für eine Schauspielerin mit Seil (Katalyn Bohn) und einen Herrn mit Posaune (Bernhard Vanecek).

 

Die Schriftstellerin Aglaja Veteranyί stammt aus einer rumänischen Zirkusfamilie, mit der sie im Alter von fünf Jahren in den Westen geflohen ist. Bis zu ihrem Selbstmord im Alter von 35 Jahren (2002) lebte sie als Schriftstellerin und freischaffende Künstlerin in Zürich. 2001 er-schien der Roman „Warum das Kind in der Polenta kocht“, in dem sie ihre Kindheitserfah-rungen verarbeitet und zu einem dichten, hochpoetischen Text zusammengestellt hat. Aglaja Veteranyί erhielt mehrere Preise, u.a. den Adelbert-von-Chamisso-Förderpreis 2000.

Das Stück „Warum das Kind in der Polenta kocht“ war 2004 zu Gast bei der Theaterbiennale NEUE STÜCKE AUS EUROPA mit dem bukarester Teatrul Odeon.

 

Weitere Vorstellung:

Mittwoch, 27. Mai 2009, 20 Uhr im Studio.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑