Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Was geschah mit Baby Jane?" nach dem Roman von Henry Farrell im Schauspiel Stuttgart"Was geschah mit Baby Jane?" nach dem Roman von Henry Farrell im Schauspiel..."Was geschah mit Baby...

"Was geschah mit Baby Jane?" nach dem Roman von Henry Farrell im Schauspiel Stuttgart

Premiere: Samstag, 2. März 2013, 20.00 Uhr, Kammertheater. -----

In einem geheimnisvollen alten Haus in den Hollywood Hills lebt äußerst zurückgezogen seit vielen Jahren ein eigenwilliges Schwesternpaar. Blanche Hudson war einst ein großer Filmstar, bis ein Autounfall ihre Karriere abrupt beendete.

Seither ist sie an den Rollstuhl gefesselt und kann das Haus nicht mehr verlassen. Sie wird gepflegt von ihrer Schwester Jane, die früher ebenfalls ein Star war – ein Kinderstar im Varieté. Anders als Blanche konnte sie im Filmgeschäft jedoch nie Fuß fassen. Die Schwestern brauchen einander – doch beide hassen sich zutiefst. Als Blanche beschließt, das gemeinsame Haus zu verkaufen, und Jane von diesem Plan Wind bekommt, beginnt die Situation zu eskalieren...

 

Bereits kurz nach seinem Erscheinen 1960 wurde Henry Farrells Roman „Was geschah wirklich mit Baby Jane?“ von Robert Aldrich verfilmt. Joan Crawford und Bette Davis verkörperten damals das verfeindete Schwesternpaar.

 

In der vom Roman inspirierten Inszenierung stehen Corinna Harfouch und Catherine Stoyan, die auch im wirklichen Leben Schwestern sind, erstmals seit der vielbeachteten Produktion „Herr Ritter von der traurigen Gestalt“ (2006) wieder gemeinsam auf der Bühne.

 

Der Regisseur Christian Weise war nach seiner Ausbildung zum Puppenspieler zunächst als Schauspieler am Schauspiel und am TAT Frankfurt engagiert. Seit 2001 arbeitet er vor allem als Regisseur, u.a. am Nationaltheater Mannheim, am Schauspiel Köln, am Neuen Theater Halle und am Schauspielhaus Zürich. Mit einem festen Team von Künstlern produziert er regelmäßig am Berliner Ballhaus Ost. Am SCHAUSPIEL STUTTGART waren zuletzt seine Inszenierungen „Die Nibelungen“, „Der Meister und Margarita“, „Was ihr wollt“ und „Maß Für Maß“ zu sehen.

 

Regie: Christian Weise, Bühne: Volker Hintermeier, Kostüme: Andy Besuch, Musik: Jens Dohle, Dramaturgie: Christian Holtzhauer

 

Mit: Dorothea Arnold (Samantha Bates, Nachbarin der Hudsons), Benjamin Grüter (Edwin Flagg, ein arbeitsloser Musiker), Corinna Harfouch (Blanche Hudson, Janes Schwester), Jan Jaroszek/Sebastian Röhrle (Polizist 1), Jan Krauter/Michael Stiller (Polizist 2), Katharina Ortmayr (Delia Flagg, Edwins Mutter), Nora Quest (Harriet Palmer, Freundin von Samantha), Catherine Stoyan (Jane Hudson, genannt „Baby Jane“), Anna Windmüller (Elvira Stitts, Haushaltshilfe der Hudsons) sowie Jens Dohle und Falk Effenberger (Musiker)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑