Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Was ihr wollt" von William Shakespeare im Thalia Theater Hamburg"Was ihr wollt" von William Shakespeare im Thalia Theater Hamburg"Was ihr wollt" von...

"Was ihr wollt" von William Shakespeare im Thalia Theater Hamburg

A-Premiere am 27. November um 20 Uhr im Thalia Theater

B-Premiere am 28. November um 19 Uhr im Thalia Theater

 

„Was ist Liebe?“ heißt es in einem Song dieser Komödie, die zwischen Melancholie und Irrwitz wankt. „Nichts für’s Jenseits“ heißt es weiter, den Augenblick genießen und nicht an Morgen denken.

Viola strandet nach einem Schiffsunglück auf einer Insel, auf der eine wohlhabende Gesellschaft herrscht, die sich allein der Sucht hinzugeben scheint: nach Liebe, Musik, Intensität, Unterhaltung, Spaß und Rausch. Wie auf einer ewigen Kreuzfahrt der Träume vergeht hier das Leben in einem permanenten Ausnahmezustand. Viola, die in der fremden Umgebung in der schützenden Tarnung als Cesario auftritt, wird das Zentrum des Begehrens, das sich wie eine Krankheit ausbreitet. Die Gräfin Olivia, die dem endlosen Liebeswerben des Herzogs Orsino beharrlich standhält, verliebt sich auf der Stelle in seinen neuen Boten Cesario, alias Viola, der/die wiederum Orsino heimlich liebt. Liebe entsteht durch Einbildung.

 

Und Musik bzw. die richtigen Worte sind ihre Nahrung. Das Auftauchen von Violas tot geglaubtem Zwillingsbruder Sebastian löst zunächst weitere Verwirrung zwischen Täuschung und Selbsttäuschung aus. Als zum Ende alle Masken fallen und die „Richtigen“ zueinander finden, bleibt doch die Frage, ob damit die Liebestollen das Ziel ihrer Träume erreicht haben und ob nicht die Illusion als letzte stirbt. Ist Liebe nun Schicksal? Zufall? Eine bürgerliche Erfindung? Der Kick innerhalb eines langweiligen Lebens? Ein Trieb der Natur? Der Stoff, der die Leere füllt? Das höchste Ziel unseres Daseins?

 

Musik spielt in dieser Shakespeare-Komödie eine besondere Rolle. Rocko Schamoni, bestens bekannt nicht nur als Mitglied von Studio Braun und Autor von „Dorfpunks“, wird sie mit seinem Musikerkollegen Jonas „Jones“ Landerschier komponieren, der zur Band von Jan Delay gehört und für das Theater schon mit Jan Bosse, Schorsch Kamerun u.a. zusammenarbeitete.

Bereits dreimal hat Jan Bosse Shakespeare inszeniert: „Hamlet“, „Viel Lärm um nichts“ und „Othello“. Er findet in den Dramen und Komödien dieses Autors nicht nur die großen Fragen, sondern auch eine Sicht auf das Theater, die seine Arbeiten motivisch bestimmt: das Spiel um Schein und Sein, das das

Bühnengeschehen selbst wie auch sein Verhältnis zum Publikum meint, und die damit verbundenen Fragen: Was ist Wirklichkeit? Was bestimmt unser Sein? Also: Was wollen wir wirklich?

 

Der Titel, den Shakespeare seiner Komödie der Irrungen und Verwirrungen, der Verwandlung und Täuschung, des Tausches und Rausches gibt, enthält Feststellung, Frage und Provokation als Aufforderung: Was ihr wollt.

Was wollt ihr? Ist es das, was ihr wollt?

 

Deutsche Fassung von Gabriella Bußacker und Jan Bosse

 

Regie Jan Bosse

Bühne Stéphane Laimé

Kostüme Kathrin Plath

Musik Rocko Schamoni und Jonas „Jones“ Landerschier

Dramaturgie Gabriella Bußacker

 

Ensemble Bibiana Beglau (Olivia), Bruno Cathomas (Rülp), Jens Harzer (Malvolio), Mirco Kreibich (Viola & Sebastian), Karin Neuhäuser (Narr & Maria), Jörg Pohl (Bleichenwang), Alexander Simon (Orsino) sowie dem Musiker Jonas „Jones“ Landerschier

 

Weitere Vorstellung am 30. November um 20 Uhr

 

Karten 040. 32 81 44 44 / www.thalia-theater.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑