Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Welturaufführung: "Soll und Haben oder Durch die Bank korrupt" - Eine kritische Wirtschaftssatire von Andreas Hönger und Erik Jan Rippmann, neuebuehnevillach Welturaufführung: "Soll und Haben oder Durch die Bank korrupt" - Eine...Welturaufführung: "Soll...

Welturaufführung: "Soll und Haben oder Durch die Bank korrupt" - Eine kritische Wirtschaftssatire von Andreas Hönger und Erik Jan Rippmann, neuebuehnevillach

Premiere 20.09.2013, 20.00 Uhr, neuebuehnevillach. -----

Andreas Hönger und Erik Jan Rippmann verdichten die breite Palette aktueller Wirtschaftsverbrechen zu einem unterhaltsamen Abend, der auch zeigt, wie einfach kompliziert Wirtschaft sein kann.

 

Dabei streifen sie nicht nur Fallbeispiele der Kärntner Politik, wie den Verkauf der Hypo Alpe Adria, sondern ein weltweites System zwischen Offshore-Trading, Geldwäsche und Boni-Zahlungen. Dabei überholt die Realität schon das, was man sich als Satire ausdenken müsste. Die Protagonisten sind raffgierige Manager, skrupellose Banker und korrupte Politiker, neben denen sich das Märchen von der heilen (Finanz-)Welt, in der Gerechtigkeit und moralisches Handeln eine Rolle spielen, nicht aufrecht erhalten kann.

 

Ein steiles Stück Wirtschaftsaufschwung voller Macht, Gier und Korruption mit garantiertem Happy End für alle Beteiligten!

 

Regie: Erik Jan Rippmann

 

Es spielen: Katrin Ackerl Konstantin, Daniel Doujenis, Katrin Hauptmann, Angela Ahlheim und Martin Geisler

 

Weitere Spieltermine:

21.09., 24.09. 26.-28.09. (26.09. Schulvorstellung um 10 Uhr)

01.10. bis 05.10. (02.10. ausverkauft)

08.10. (ausverkauft) bis 12.10. (09.10. Schulvorstellung um 10 Uhr und Abendvorstellung um 20.00 Uhr)

15.10. bis 19.10. 2013 (Derniere)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑