Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
WERFT ALS OPERNSCHAUPLATZ in CottbusWERFT ALS OPERNSCHAUPLATZ in CottbusWERFT ALS...

WERFT ALS OPERNSCHAUPLATZ in Cottbus

Umgestaltung des Theaters am Bonnaskenplatz für Lortzings „Zar und Zimmermann“ für die Premiere am 3.2.2007.

Eine Werft als Opernschauplatz entsteht dieser Tage im Theater am Bonnaskenplatz (Bonnaskenplatz 3), das während der Schließzeit des Großen Hauses Mittelpunkt des Spielbetriebes des Staatstheaters Cottbus ist.

 

Über eine Länge von 23 Metern bildet ein kielgelegtes Schiff mit Spanten, das sich in der Bauphase befindet, die Kulisse für die komische Oper. Entworfen wurde das opulente Bühnenbild von Ausstatter Bernd Franke. Zu seiner ungewöhnlichen Idee ließ er sich, gemeinsam mit Regisseur Wolfgang Lachnitt, von den ehemals von der Polizei als Mehrzweckgebäude genutzten Räumlichkeiten inspirieren

Seit Wochen arbeiten die Werkstätten des Staatstheaters mit Hochdruck an dem Bühnenbild, in dem später ca. 70 Mitwirkende – Solisten des Opernensembles, Opernchor und Extrachor – agieren. Die Mitarbeiter der Tischlerei bauten in ihrer Werkstatt Kiel, Spanten, Planken, Treppen und Podeste. Den Gerüstbau übernahm die Zimmerei Knuppe aus Spremberg, allein zwei Wochen beanspruchte der Einbau im Theater am Bonnaskenplatz. Seit Anfang dieser Woche läuft der Aufbau des Bühnenbildes, bei dem die Kollegen der Bühnentechnik, Tischlerei, Beleuchtung, Schlosserei, des Malsaals und der Dekorationsabteilung Hand in Hand arbeiten, damit die szenischen und musikalischen Proben bald im originalen Bühnenbild stattfinden können.

 

Regisseur Wolfgang Lachnitt freut sich darüber, Lortzings „Zar und Zimmermann“ im Theater am Bonnaskenplatz in Szene zu setzen: Handelt es sich hierbei doch um einen „ungewöhnlichen Ort“, der Effekte erlaubt, die auf „normalen“ Bühnen nicht realisierbar sind.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑