Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
WERK X-Petersplatz Wien: FEED THE TROLLWERK X-Petersplatz Wien: FEED THE TROLLWERK X-Petersplatz Wien:...

WERK X-Petersplatz Wien: FEED THE TROLL

Premiere am Mittwoch, 21. April um 18.30 Uhr auf Okto-TV

Ursprünglich war „Feed The Troll“ als ein hypermediales Kampfstück und als Startschuss für eine neue cyberfeministische Counter Speech-Bewegung gegen Hass im Netz gedacht, welches bei uns im WERK X-Petersplatz (Wien) aufgeführt werden sollte. Aufgrund der Pandemie wandert das Stück nun von unserer Theaterbühne ins Fernsehen und zeigt sich eben dort.

 

Copyright: Apollonia T. Bitzan

Einst war das Internet ein zivilisatorisches Versprechen auf Gleichberechtigung und Respekt. Heute wird es von Fake News, Filterblasen und Hate Speech beherrscht. Was ist passiert? Einst war „Feed The Troll“ ein hypermediales Kampfstück und der Startschuss für eine neue cyberfeministische Counter Speech-Bewegung gegen Hass im Netz, nach einem Jahr Pandemie wurde daraus ein Film, in dem drei Schauspielerinnen auf einer Bühne, die sie nicht aufgeräumt haben, wirre Sachen über das Internet sagen. Was ist passiert?

„Wir hatten kein geringeres Ziel, als der digitalen Niedertracht ihr längst überfälliges Ende zu setzen. Diese Kampfansage steht seit nun mehr zwei Jahren auf unseren Flaggen, doch irgendwo im Schatten zwischen Null und Eins haben wir den Fokus verloren. Wer war nochmal der Antagonist? Wo beginnt das Darknet, wo endet die Utopie und haben wir das Internet wirklich verstanden? Die Zeit heilt alle Stückentwicklungen und die erkenntnisreiche Recherchearbeit gipfelt in einem kaleidoskopisch-lustvollen Ausflug in die Untiefen des Cyberspace. Wir versprechen nichts, um alle Erwartungen zu übertreffen.
If you can't stand the heat, get out of the internet.
 
Das hypermediale Kampfstück „Feed The Troll“ wird coronabedingt als kaleidoskopischer One-Shot-Bühnenfilm umgesetzt, das Publikum folgt den Protagonistinnen auf ihren Irrwegen durch das Darknet, ohne Schnitt und Aber.

Feed the Troll war eine Idee, dann ein Code, dann eine Stückentwicklung, dann ein Theaterstück. Jetzt halt ein Film.
Viel Spaß." --- Klara Rabl, Regisseurin

CAST
Mit: Sonja Kreibich, Aline-Sarah Kunisch, Anna-Eva Köck
Text & Regie: Klara Rabl
Bühne: Sophie Tautorus
Software Development: Barbara Ondrisek, Sarah Howorka
Graphik, Projektion: Sophie Tautorus,
Klara Rabl
Filmproduktion: C'QUENCE
Technik: Ines Wessely, Anna Bauer,
Erika Schweighofer
Musikvideo: Apollonia T. Bitzan,
Laura Stromberger
Regieassistenz: Kim Chakraborty
Gefördert von der Kulturabteilung der Stadt Wien, dem Bundeskanzleramt Kunst & Kultur, Content Vienna sowie MA 57 - Frauenservice Wien.

FEED THE TROLL (Regie: Klara Rabl) feiert TV-Premiere am Mittwoch, 21. April um 18.30 Uhr auf Okto-TV. Danach ist der Film bis Ende April auf werk-x.at sowie in der Okto-Thek on demand kostenfrei verfügbar. Im Anschluss an die Premiere wird in der Reihe "Oktofokus" ein Gespräch zwischen Regisseurin Klara Rabl und der WERK X-Petersplatz Intendantin Cornelia Anhaus online gezeigt.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Forever young

Die Essenz zweier realer und eines fiktiven Lebens werden in dem Theaterstück "Dorian" von Darryl Pinckney und Robert Wilson miteinander verknüpft: die des Malers Francis Bacon, des Autors Oscar Wilde…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Mythos erwacht zum Leben

Widersprüchlich und nicht ganz greifbar ist die historische Figur der Johanna von Orléans. Schier unglaublich, wie es einem einfachen Bauernmädchen im 15.Jahrhundert gelang, bis zum König…

Von: Dagmar Kurtz

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑