Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
WERK X-Petersplatz Wien: FEED THE TROLLWERK X-Petersplatz Wien: FEED THE TROLLWERK X-Petersplatz Wien:...

WERK X-Petersplatz Wien: FEED THE TROLL

Premiere am Mittwoch, 21. April um 18.30 Uhr auf Okto-TV

Ursprünglich war „Feed The Troll“ als ein hypermediales Kampfstück und als Startschuss für eine neue cyberfeministische Counter Speech-Bewegung gegen Hass im Netz gedacht, welches bei uns im WERK X-Petersplatz (Wien) aufgeführt werden sollte. Aufgrund der Pandemie wandert das Stück nun von unserer Theaterbühne ins Fernsehen und zeigt sich eben dort.

 

Copyright: Apollonia T. Bitzan

Einst war das Internet ein zivilisatorisches Versprechen auf Gleichberechtigung und Respekt. Heute wird es von Fake News, Filterblasen und Hate Speech beherrscht. Was ist passiert? Einst war „Feed The Troll“ ein hypermediales Kampfstück und der Startschuss für eine neue cyberfeministische Counter Speech-Bewegung gegen Hass im Netz, nach einem Jahr Pandemie wurde daraus ein Film, in dem drei Schauspielerinnen auf einer Bühne, die sie nicht aufgeräumt haben, wirre Sachen über das Internet sagen. Was ist passiert?

„Wir hatten kein geringeres Ziel, als der digitalen Niedertracht ihr längst überfälliges Ende zu setzen. Diese Kampfansage steht seit nun mehr zwei Jahren auf unseren Flaggen, doch irgendwo im Schatten zwischen Null und Eins haben wir den Fokus verloren. Wer war nochmal der Antagonist? Wo beginnt das Darknet, wo endet die Utopie und haben wir das Internet wirklich verstanden? Die Zeit heilt alle Stückentwicklungen und die erkenntnisreiche Recherchearbeit gipfelt in einem kaleidoskopisch-lustvollen Ausflug in die Untiefen des Cyberspace. Wir versprechen nichts, um alle Erwartungen zu übertreffen.
If you can't stand the heat, get out of the internet.
 
Das hypermediale Kampfstück „Feed The Troll“ wird coronabedingt als kaleidoskopischer One-Shot-Bühnenfilm umgesetzt, das Publikum folgt den Protagonistinnen auf ihren Irrwegen durch das Darknet, ohne Schnitt und Aber.

Feed the Troll war eine Idee, dann ein Code, dann eine Stückentwicklung, dann ein Theaterstück. Jetzt halt ein Film.
Viel Spaß." --- Klara Rabl, Regisseurin

CAST
Mit: Sonja Kreibich, Aline-Sarah Kunisch, Anna-Eva Köck
Text & Regie: Klara Rabl
Bühne: Sophie Tautorus
Software Development: Barbara Ondrisek, Sarah Howorka
Graphik, Projektion: Sophie Tautorus,
Klara Rabl
Filmproduktion: C'QUENCE
Technik: Ines Wessely, Anna Bauer,
Erika Schweighofer
Musikvideo: Apollonia T. Bitzan,
Laura Stromberger
Regieassistenz: Kim Chakraborty
Gefördert von der Kulturabteilung der Stadt Wien, dem Bundeskanzleramt Kunst & Kultur, Content Vienna sowie MA 57 - Frauenservice Wien.

FEED THE TROLL (Regie: Klara Rabl) feiert TV-Premiere am Mittwoch, 21. April um 18.30 Uhr auf Okto-TV. Danach ist der Film bis Ende April auf werk-x.at sowie in der Okto-Thek on demand kostenfrei verfügbar. Im Anschluss an die Premiere wird in der Reihe "Oktofokus" ein Gespräch zwischen Regisseurin Klara Rabl und der WERK X-Petersplatz Intendantin Cornelia Anhaus online gezeigt.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑