Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
WERTHER – die Oper von Jules Massenet in OsnabrückWERTHER – die Oper von Jules Massenet in OsnabrückWERTHER – die Oper von...

WERTHER – die Oper von Jules Massenet in Osnabrück

Premiere Freitag, 24.02.2006 um 19.30 Uhr im Theater am Domhof

Leidenschaft bis zum Tod. Ein junger Mann entbrennt rettungslos in Liebe zu einer Frau. Er verehrt sie, betet sie an, kann nicht ohne sie sein. Doch alles ist vergebens. Ein anderer ist zu ihrem Ehemann bestimmt. Der junge Mann nimmt sich das Leben.

 

Johann Wolfgang von Goethe war solch ein leidenschaftlicher junger Mann und Charlotte Buff diese so glühend verehrte Frau. Goethe brachte sich bekanntermaßen nicht um. Doch erfuhr er – ausgerechnet durch Charlotte Buffs späteren Ehemann Johann Georg Kestner – vom Schicksal Karl Wilhelm Jerusalems, der sich als Konsequenz einer ähnlichen Situation das Leben nahm. Kestners Bericht vom Tode Jerusalems und Goethes eigene unerfüllte Liebe wurden zur Keimzelle von Goethes Briefroman DIE LEIDEN DES JUNGEN WERTHER; in der Figur des Werther aber verschmolzen der historische Goethe in seiner Liebe und der historische Jerusalem in seiner Tat.

Das Buch machte Furore. Es wurde von unzähligen jungen Leuten geradezu verschlungen, und nicht wenige griffen nach der Lektüre selbst zur Pistole.

Mehr als hundert Jahre später stieß der französische Komponist Jules Massenet auf einer Deutschlandreise in Wetzlar auf den Roman und wurde derartig von der Lektüre gefesselt, dass auch das ungünstigste Leseumfeld (eine große Bierwirtschaft, gut besucht von Karten spielenden Studenten, nicht zu vergessen „die dicke, übel riechende, von herbem Bierdunst durchdrungene Luft“) ihn nicht vom Lesen abbringen konnte.

Massenet griff den Stoff auf, setzte die ihm innewohnende Leidenschaft kongenial in Musik um und schrieb so eines der berührendsten Werke des Musiktheaters.

Mit ihrer ersten Inszenierung am Theater Osnabrück stellt sich Operndirektorin Carin Marquardt hier dem Publikum als Regisseurin vor.

Im Sommer 2004 inszenierte sie sechs Szenen aus sechs Kammeropern, die in der Opernwerkstatt I der Kammeroper Schloss Rheinsberg (Leitung Siegfried Matthus) entstanden sind. Eine davon entstammte der BESTMANNOPER von Alex Nowitz und Ralph Hammerthaler, die im April am Theater Osnabrück uraufgeführt wird.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑