Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Werther" von Jules Massenet, Deutsche Oper am Rhein Düsseldorf Duisburg"Werther" von Jules Massenet, Deutsche Oper am Rhein Düsseldorf Duisburg"Werther" von Jules...

"Werther" von Jules Massenet, Deutsche Oper am Rhein Düsseldorf Duisburg

Premiere: Freitag, 25. April 2014, 19.30 Uhr – Opernhaus Düsseldorf. -----

Die Geschichte der unglücklichen Liebe Werthers zu der bereits einem anderen Mann versprochenen Charlotte und sein Freitod berühren das Publikum damals wie heute. Bereits in ihrem ersten Duett ist klar, dass die beiden Liebenden sich zu einander hingezogen fühlen, aber keine Zukunft haben.

„Il faut nous séparer“ („Wir müssen uns trennen“), sind Charlottes erste Worte an Werther – hier noch räumlich gemeint, nehmen sie doch das Unvermeidliche vorweg. Die Zuschauer werden von Massenets vor emotionaler Spannung glühender Musik in das Drama hineingezogen, an dessen Ende Werthers Liebestod steht.

 

Goethes Briefroman „Die Leiden des jungen Werthers“ war in Frankreich zunächst nicht besonders weit

verbreitet, auch wenn bereits bald nach Erscheinen einige Übersetzungen herauskamen. Erst in den 1780er- Jahren entdeckten die Franzosen das Gefühl des der Liebe und des Lebens überdrüssigen Werther als Teil ihres eigenen Weltschmerzes. Bereits 1792 und 1802 waren in Frankreich und Italien erste Opern nach Goethes „Werther“ komponiert worden. Dann ließ das musiktheatralische Interesse an dem Stoff wieder nach, bis Jules Massenet (1842–1912) den Briefroman für sich entdeckte: „Solche stürmische und ekstatische Leidenschaft trieb mir die Tränen in die Augen. Was für bewegende Szenen, welch packende Momente es alles hergeben konnte! Werther war es!“, notierte er in seiner Autobiographie.

 

Aus dem Goethes Briefroman entwickelte Massenet eine Opernhandlung, die nun nicht mehr ausschließlich aus der Perspektive des unglücklich verliebten Dichters Werther erzählt ist. Auch Charlotte, Albert und Sophie gewinnen als eigenständige Figuren an Tiefe. Wie Massenet Werthers Liebe zu Charlotte, die bereits einem anderen Mann versprochen ist, in Töne fasst, die Beziehungen zwischen den einzelnen Figuren psychologisch durchdringt ist außergewöhnlich und faszinierte das Publikum der Uraufführung in Wien 1892 ebenso wie uns heute.

 

Libretto von Edouard Blau, Paul Milliet und Georges Hartmann

 

Musikalische Leitung: Christoph Altstaedt Licht: Volker Weinhart

Inszenierung: Joan Anton Rechi Leitung Kinderchor: Karoline Philippi

Bühne: Alfons Flores Dramaturgie: Bernhard F. Loges

Kostüme: Sebastian Ellrich

 

Werther: Sergej Khomov

Schmidt: Bruce Rankin

Charlotte: Katarzyna Kuncio

Johann: Daniel Djambazian

Albert: Laimonas Pautienius

Brühlmann: Attila Fodre

Sophie: Alma Sadé

Käthchen: Hagar Sharvit

Le Bailli: Sami Luttinen

 

Kinderchor am Rhein

Düsseldorfer Symphoniker

 

„Werther“ im Opernhaus Düsseldorf:

Fr 25.04. 19.30 Uhr | Mi 30.04. 19.30 Uhr | Sa 03.05. 19.30 Uhr | So 11.05. 18.30 Uhr

Mi 14.05. 19.30 Uhr | Sa 17.05. 19.30 Uhr | Do 22.05. 19.30 Uhr | So 25.05. 15.00 Uhr

Fr 13.06. 19.30 Uhr | Sa 28.06. 19.30 Uhr | Sa 05.07. 19.30 Uhr

 

Karten und weitere Informationen sind erhältlich in den Opernshops Düsseldorf und Duisburg,

Tel. 0211.89 25 211 // 0203.940 77 77, sowie über www.operamrhein.de.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑