Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Where I end and you begin" - Choreografien von Edward Clug und Katarzyna Kozielska - Theater Augsburg"Where I end and you begin" - Choreografien von Edward Clug und Katarzyna..."Where I end and you...

"Where I end and you begin" - Choreografien von Edward Clug und Katarzyna Kozielska - Theater Augsburg

Premiere 02.05.2014, 19:30, brechtbühne. -----

Große Gegensätze des Lebens wie Liebe und Hass, Zärtlichkeit und Gewalt bilden den thematischen Rahmen dieses zweiteiligen Ballettabends.

 

Edward Clug geht in seiner Interpretation von Shakespeares Romeo und Julia der Frage nach, was geschehen wäre, wenn Julia sich nicht das Leben genommen hätte. Welche Erinnerungen an die erste Liebe ihres Lebens hätten sie weiter begleitet? Zur Musik der Popgruppe „Radiohead“ gewinnt Clugs Choreografie dem klassischen Tragödienstoff neue Facetten ab, interpretiert die Figur der Julia aus heutiger Sicht und findet ein anderes Ende für das Stück.

 

Im zweiten Teil des Abends zeigt die Choreografin Katarzyna Kozielska Abgründe zwischenmenschlicher Beziehungen: Gewalt und Missbrauch, jedoch auch den Kampf, sich aus einer Unterdrückung zu befreien. In dem Stück für sechs Tänzerinnen und einen Tänzer steht ein Einzelschicksal repräsentativ für gesellschaftliche Konflikte zwischen den Geschlechtern.

 

Radio and Juliet

Choreografie: Edward Clug

Kostüme: Leo Kulas

Ballettmeister: Matjaz Marin

Mit: Yvonne Compana Martos; Patrick Howell, Riccardo De Nigris, Francisco Ruiz-Echarri Laguna, Joel Di Stefano, Yadil Suarez Llerena, Theophilus Veselý

 

Exodus

Choreografie: Katarzyna Kozielska

Libretto: Natalia Brodniewicz, Katarzyna Kozielska

Kostüme: Katharina Diebel

Mit: Laura Armendariz, Ana Dordevic, Jiwon Kim, Coco Mathieson, Janet Sartore, Janina Strejcek; Jacob Bush

 

Weitere Termine:

Fr 02.05.14 · Fr 09.05.14 · Sa 17.05.14 · So 25.05.14 · Mi 28.05.14 · So 01.06.14 · Mi 04.06.14

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑