Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Where I end and you begin" - Choreografien von Edward Clug und Katarzyna Kozielska - Theater Augsburg"Where I end and you begin" - Choreografien von Edward Clug und Katarzyna..."Where I end and you...

"Where I end and you begin" - Choreografien von Edward Clug und Katarzyna Kozielska - Theater Augsburg

Premiere 02.05.2014, 19:30, brechtbühne. -----

Große Gegensätze des Lebens wie Liebe und Hass, Zärtlichkeit und Gewalt bilden den thematischen Rahmen dieses zweiteiligen Ballettabends.

 

Edward Clug geht in seiner Interpretation von Shakespeares Romeo und Julia der Frage nach, was geschehen wäre, wenn Julia sich nicht das Leben genommen hätte. Welche Erinnerungen an die erste Liebe ihres Lebens hätten sie weiter begleitet? Zur Musik der Popgruppe „Radiohead“ gewinnt Clugs Choreografie dem klassischen Tragödienstoff neue Facetten ab, interpretiert die Figur der Julia aus heutiger Sicht und findet ein anderes Ende für das Stück.

 

Im zweiten Teil des Abends zeigt die Choreografin Katarzyna Kozielska Abgründe zwischenmenschlicher Beziehungen: Gewalt und Missbrauch, jedoch auch den Kampf, sich aus einer Unterdrückung zu befreien. In dem Stück für sechs Tänzerinnen und einen Tänzer steht ein Einzelschicksal repräsentativ für gesellschaftliche Konflikte zwischen den Geschlechtern.

 

Radio and Juliet

Choreografie: Edward Clug

Kostüme: Leo Kulas

Ballettmeister: Matjaz Marin

Mit: Yvonne Compana Martos; Patrick Howell, Riccardo De Nigris, Francisco Ruiz-Echarri Laguna, Joel Di Stefano, Yadil Suarez Llerena, Theophilus Veselý

 

Exodus

Choreografie: Katarzyna Kozielska

Libretto: Natalia Brodniewicz, Katarzyna Kozielska

Kostüme: Katharina Diebel

Mit: Laura Armendariz, Ana Dordevic, Jiwon Kim, Coco Mathieson, Janet Sartore, Janina Strejcek; Jacob Bush

 

Weitere Termine:

Fr 02.05.14 · Fr 09.05.14 · Sa 17.05.14 · So 25.05.14 · Mi 28.05.14 · So 01.06.14 · Mi 04.06.14

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Forever young

Die Essenz zweier realer und eines fiktiven Lebens werden in dem Theaterstück "Dorian" von Darryl Pinckney und Robert Wilson miteinander verknüpft: die des Malers Francis Bacon, des Autors Oscar Wilde…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Mythos erwacht zum Leben

Widersprüchlich und nicht ganz greifbar ist die historische Figur der Johanna von Orléans. Schier unglaublich, wie es einem einfachen Bauernmädchen im 15.Jahrhundert gelang, bis zum König…

Von: Dagmar Kurtz

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑