Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Wiener Kammeroper: "Blond Eckbert"Wiener Kammeroper: "Blond Eckbert"Wiener Kammeroper:...

Wiener Kammeroper: "Blond Eckbert"

PREMIERE: Donnerstag, 21. Februar 2008, 19.30 Uhr

Pocket Version von Judith Weir nach Ludwig Tiecks „Der blonde Eckbert“, Österreichische Erstaufführung derKammerorchester-Fassung, in englischer Originalsprache

 

Die schottische Komponistin Judith Weir hat das Vieldeutige und Rätselhafte von Ludwig Tiecks Märchennovelle mit überaus vielschichtigen kompositorischen Mitteln umgesetzt.

 

 

Sie hat für die surreale Szenerie eine der bemerkenswertesten Partituren der jüngeren Vergangenheit geschaffen; eine Kammeroper, die, vom Geist der deutschen Romantik erfüllt, dennoch nur auf diese Weise im 20. Jahrhundert geschrieben werden konnte. Im Spannungsfeld von absurder Komik und traumatischem Entsetzen wird der Zuschauer den Unsicherheiten ständiger Stimmungs- und Handlungsumschwünge ausgesetzt.

 

„Der blonde Eckbert“ ist ein Rätsel ohne Lösung, eine Frage ohne Antwort, ein labyrinthisches Kaleidoskop menschlicher Nöte, dem auf visueller Ebene sicher M.C. Escher Pate stehen darf. Ludwig Tieck, der ironischerweise in England vor allem als Übersetzer des großen Metaphysikers William Shakespeare bekannt ist, schrieb mit seinem Kunstmärchen ein Juwel deutscher Frühromantik, das 1797 erstmals veröffentlicht wurde. Es ist eine jener Geschichten, die auch über zweihundert Jahre nach der Entstehung nichts an ihrer Wirkung und ihrer Gültigkeit eingebüßt haben. Es ist eine psychologische Entdeckungsreise zwischen Traum und Albtraum, Horrorgeschichte und paranoider Fantasie - eine Ode an das Übersinnliche, das Außerirdische, das Unerklärbare. So bald man glaubt, diese Geschichte durchschaut zu haben, befindet man sich längst schon wieder an deren Ausgangspunkt.

 

Die Sünden der Väter werden heimgesucht an ihren Kindern. Dieser Schicksalsgedanke, dieses Motiv christlicher Erbsünde ist der moralphilosophische Überbau der Erzählung. Die beiden Protagonisten Berthe und Eckbert tragen die Konsequenzen für Fehler, die sie selbst nicht begangen haben - es gibt kein Richtiges im Falschen... Berthe flieht aus dem familiären Grauen in die Freiheit der Waldeinsamkeit, doch ihr Trieb, das Freudsche „es“, jagt sie weiter direkt in die Arme ihres Halbbruders Eckbert. Geschwisterliebe und Inzest – das ist die archetypische Fatalität einer Tragödie griechischen Ausmaßes. Jenseits der bürgerlichen Fassade schlummern Kräfte, die auf ihr Recht pochen. Eckbert als auch Berthe scheitern an der Tatsache, dass es universelle Kräfte gibt, die mehr zu wissen scheinen, als sie selbst. Und genau dieses Übernatürliche in Person des alten Weibes scheint kein Vergessen zu kennen. Es will Sühne und siegt über das rationale Vorstellungsvermögen der Protagonisten, treibt sie in den Wahn und Tod.

 

„Der blonde Eckbert“ hat das Zeug zur Oper, die Komponistin Judith Weir hat das erkannt – was für ein Glück. Ihre Vertonung gibt der Imagination des Zuhörers eine Route vor, auf der sie ihren ganz persönlichen Weg gehen kann. Die Inszenierung wird naturgemäß bestimmt sein durch meine Fantasie. Was uns beide mit Tieck verbindet, ist, dass wir Geschichten nicht widerstehen können. Sie zu erzählen ist Kommunikation. Nähern Sie sich mit uns dem „Blonden Eckbert“. Vielleicht bekommen Sie Lust, sich ihm dann auch in aller Stille zu widmen; allein aber nicht einsam. Das Irrationale zu akzeptieren und nicht daran zu scheitern, das ist die grosse Einladung von Ludwig Tieck."

(Fanny Brunner)

 

Musikalische Leitung: Daniel Hoyem-Cavazza

Inszenierung: Fanny Brunner

Ausstattung: Thomas Goerge

Licht: Lukas Kaltenbäck

Besetzung

 

Eckbert: Matthias Helm

Berthe: Anna Clare Hauf

Walther / Hugo / die Alte: Emilio Pons

Ein Vogel: Romana Beutel

Ein Hund: Jonny Kreuter

 

Weitere Vorstellungen:

23., 26., 28. Februar 2008

1., 4., 6., 8., 11., 13., 15., 18. März 2008

 

Wiener Kammeroper

Fleischmarkt 24

A-1010 Wien

Tickets: Mo–Fr 12–18 Uhr

Telefon: +43-1-512 01 00-77

Fax: +43-1-512 01 00-70

ticket@wienerkammeroper.at

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 17 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑