Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Wiener Staatsballett: DER NUSSKNACKER - NACH MARIUS PETIPA UND LEW IWANOWWiener Staatsballett: DER NUSSKNACKER - NACH MARIUS PETIPA UND LEW IWANOWWiener Staatsballett:...

Wiener Staatsballett: DER NUSSKNACKER - NACH MARIUS PETIPA UND LEW IWANOW

Premiere Sonntag, 7. Oktober 2012, 19.30 Uhr in der Wiener Staatsoper. -----

 

Der Nussknacker, das wohl meistgespielte Werk der Ballettliteratur, das für Generationen von Ballettbesuchern zum Schlüsselerlebnis geworden ist, kehrt in einer hier noch nie getanzten Fassung zurück an die Wiener Staatsoper.

1967 von Rudolf Nurejew geschaffen, nimmt diese Version einen besonderen Rang in der Aufführungsgeschichte des Tschaikowski-Klassikers ein, greift sie doch tiefer liegende Schichten des zwischen Realität und Traum angesiedelten Stoffs von E. T. A. Hoffmann auf. In endgültiger Fassung 1985 von Nurejew für das zu dieser Zeit von ihm geleitete Ballett der Pariser Oper einstudiert, ist dieser Nussknacker auch eng mit der tänzerischen Karriere von Manuel Legris verknüpft. Seine 2011 mit der Wiederaufführung von Don Quixote begonnene Pflege des choreographischen Erbes von Nurejew findet nun mit der Einstudierung des Nussknacker Fortsetzung.

 

Choreographie und Regie: Rudolf Nurejew

Musik: Peter Iljitsch Tschaikowski

Bühne und Kostüme: Nicholas Georgiadis

Einstudierung: Aleth Francillon, Manuel Legris

Einstudierung der Kinderszenen: Nathalie Aubin

Dirigent: Paul Connelly

 

Clara...............................Liudmila Konovalova

Drosselmeyer/Der Prinz...........Vladimir Shishov

Luisa...............................Emilia Baranowicz

Fritz................................Davide Dato

Der Vater...........................Gabor Oberegger

Die Mutter.........................Franziska Wallner-Hollinek

Zwei Schneeflocken...............Alena Klochkova, Prisca Zeisel

Arabischer Tanz....................Ketevan Papava, Eno Peci

Chinesischer Tanz..................Marcin Dempc, András Lukács, Richard Szabó

Pastorale...........................Ioanna Avraam, Kiyoka Hashimoto, Masayu Kimoto

 

Reprisen: 9., 12., 15., 26. Oktober, 23., 25. (nachmittags und abends), 27., 28. Dezember 2012

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

MIT WILDEM FEUER - Bundesjugendorchester musiziert

Gleich zu Beginn begeisterte das Bundesjugendorchester unter der inspirierenden Leitung von Francesco Angelico mit der "Karneval"-Konzertouvertüre von Antonin Dvorak, wo Assoziationen zu Berlioz'…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE INQUISITION LÄSST GRÜSSEN - "Don Carlos" von Friedrich Schiller im Schauspielhaus Stuttgart

Die Inszenierung von David Bösch stellt die Personenführung psychologisch deutlich heraus. Das Bühnenbild in der Mitarbeit von Falko Herold bleibt eher blass, Leuchtstäbe erhellen das nächtliche…

Von: ALEXANDER WALTHER

STARK MYTHOLOGISCH GEDEUTET - "Rusalka" von Antonin Dvorak mit dem Theater Heidelberg im Theater Heilbronn

In der Inszenierung von Axel Vornam werden die mythologischen Aspekte dieses im Jahre 1901 in Prag uraufgeführten Werkes konsequent herausgearbeitet. Und auch im Bühnenbild von Tom Musch und den…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE OPER ALS TV-DRAMA

Es war eine Premiere der besonderen Art an einem historischen Ort. Zum ersten Mal gastierte das Nationaltheater Mannheim im Pfalzbau Ludwigshafen - und die Mannheimer Erstaufführung der "Hugenotten"…

Von: ALEXANDER WALTHER

MIT DEM ROSS IN DEN HIMMEL

Marco Stormans Inszenierung stellt die Unsicherheit der Figuren in den Mittelpunkt. Es ist nichts mehr so, wie es war. Die gesellschaftlichen Verabredungen scheitern. Storman arbeitet in diesem…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑