Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Wiener Staatsoper: Ballett-Uraufführung "Die Jahreszeiten", Choreographie Martin Schläpfer Wiener Staatsoper: Ballett-Uraufführung "Die Jahreszeiten", Choreographie...Wiener Staatsoper:...

Wiener Staatsoper: Ballett-Uraufführung "Die Jahreszeiten", Choreographie Martin Schläpfer

Premiere Samstag 30.4.2022, 18.30

Ein Gang durch das Jahr als Metapher des Lebens! Mit »Die Jahreszeiten« komponierte der hochbetagte Joseph Haydn ein großes weltliches Oratorium über das Eingebundensein des Menschen in den Kreislauf der Natur – eine Musik voller Farben, voller Glanz und großer rhetorischer Wucht.

 

Copyright: Ashley Taylor

Szenen aus dem prallen Leben stehen neben packenden musikalischen Naturschilderungen, eingängige Melodien neben nachdenklichen Reflexionen über das Leben und seine Vergänglichkeit, große Oratoriumsszenen neben volkstümlichem Singspiel voller Witz, aber auch derbem Humor.

Für den Direktor des Wiener Staatsballetts Martin Schläpfer reicht die Idee, sich von Haydns »Die Jahreszeiten« zu einem abendfüllenden Tanzstück inspirieren zu lassen, in die frühen 1990er Jahre zurück, als er noch am Anfang seiner Choreographen-Karriere stand. Mehr als 25 Jahre später bringt er diese nun auf die Bühne – mit dem Wiener Staatsballett, Solistinnen und Solisten des Sängerensembles, dem Arnold Schoenberg Chor und dem Orchester der Wiener Staatsoper unter der musikalischen Leitung von Adam Fischer alternierend mit Jendrik Springer.

Für die Gestaltung der Bühne und Kostüme steht Martin Schläpfer die schwedische Künstlerin Mylla Ek zur Seite. Aus dem Gehäuse einer Meeresschnecke hat sie einen Bühnenraum abstrahiert, der sich den Jahreszeiten entsprechend verwandelt, eng, kalt und dunkel oder groß, warm und hell sein kann – ein Ort, an dem Martin Schläpfer zu Haydns Komposition seine Tanz-Bilder entfaltet: Bilder von Menschen aufgehoben in ihrem Mikrokosmos, aber auch ausgesetzt in den Weiten des Universums.

Musikalische Leitung
Adam Fischer
Text
Gottfried van Swieten nach James Thomsons »The Seasons«
Choreographie
Martin Schläpfer
Bühne und Kostüme
Mylla Ek
Licht
Thomas Diek
Choreinstudierung
Erwin Ortner

Tänzerinnen & Tänzer
Kiyoka Hashimoto
Hyo-Jung Kang
Liudmila Konovalova
Ketevan Papava
Claudine Schoch
Maria Yakovleva
Davide Dato
Masayu Kimoto
Marcos Menha
Alexey Popov
Yuko Kato
Ioanna Avraam
Elena Bottaro
Sonia Dvořák
Aleksandra Liashenko
Francesco Costa
Eno Peci
Daniel Vizcayo
Iliana Chivarova
Adele Fiocchi
Alexandra Inculet
Gala Jovanovic
Helen Clare Kinney
Eszter Ledán
Anita Manolova
Laura Nistor
Calogero Failla
Lourenço Ferreira
Tomoaki Nakanome
Andrey Teterin
Arne Vandervelde
Sarah Branch
Marie Breuilles
Barbara Brigatti
Vivian de Britto Schiller
Natalya Butchko
Laura Cislaghi
Vanessza Csonka
Tainá Ferreira Luiz
Gaia Fredianelli
Adi Hanan
Isabella Knights
Zsófia Laczkó
Sinthia Liz
Tessa Magda
Katharina Miffek
Franciska Nagy
Olivia Poropat
Alaia Rogers-Maman
Mila Schmidt
Helena Thordal-Christensen
Gloria Todeschini
Chiara Uderzo
Céline Janou Weder
Gabriele Aime
László Benedek
Edward Cooper
Giovanni Cusin
Marian Furnica
Andrés Garcia Torres
Javier González Cabrera
Trevor Hayden
Gaspare Li Mandri
Godwin Merano
Igor Milos
Keisuke Nejime
Robert Weithas
Martin Winter

Hanne (Sopran)
Slávka Zámečníková
Lukas (Tenor)
Josh Lovell
Simon (Bass)
Martin Häßler

Chor
Arnold Schoenberg Chor

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑