Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
WIENER STAATSOPER live at home – bahnbrechende Premiere mit Plácido DomingoWIENER STAATSOPER live at home – bahnbrechende Premiere mit Plácido DomingoWIENER STAATSOPER live...

WIENER STAATSOPER live at home – bahnbrechende Premiere mit Plácido Domingo

Giuseppe Verdis "Nabucco" am 7. Mai 2014 als erster Livestream der Welt in „Ultra High Definition“. -----

Am Mittwoch, 7. Mai 2014 sorgt die Wiener Staatsoper für eine wegweisende Weltpremiere im TV-Bereich: Erstmals können Zuschauer auf der ganzen Welt Live-Bilder in UHD („Ultra High Definition“) über das Internet empfangen. (Vorprogramm ab 18.30 Uhr)

Seit Oktober 2013 bietet die Wiener Staatsoper mit WIENER STAATSOPER live at home (staatsoperlive.com) Liveübertragungen von ausgewählten Vorstellungen in Full-HD, einer

besseren Bildqualität als die meisten derzeit verfügbaren TV-Programme. Fernsehschirme werden aber immer größer, sodass Hersteller einen weiteren Schritt für das Fernseh-Erlebnis setzen: UHD – „Ultra high definition“.

 

UHD bringt mit seinen 3840 auf 2160 Bildpunkten eine vierfache Pixelzahl im Vergleich zu Full-HD mit und damit gleichzeitig eine deutlich höhere Reinheit und Schärfe der übertragenen Bilder mit einer außergewöhnlichen Lebendigkeit und perfektem Fluss. Eine große Auswahl an TV-Geräten zu angemessenen Preisen ist bereits erhältlich. Dank der „Upscaling“ Funktion dieser Geräte können Zuschauer auch aktuell verfügbare Full HD oder geringer aufgelöste Inhalte in einer bisher nicht gekannten Detailtreue erleben. Echte UHD-Inhalte gibt es allerdings noch kaum – weder über Fernsehen noch über Internet.

 

Der Wiener Staatsoper und Samsung ist es nun gemeinsam als Erste gelungen, Premiuminhalte weltweit über Internet in UHD live zu übertragen. Die beiden Institutionen eröffnen somit eine neue Dimension des Fernsehens: Ab heute, Montag, 5. Mai, zeigt die Wiener Staatsoper Samsung SmartTV App einen voll integrierten Menüpunkt “UHD”, in dem am Mittwoch Zuschauer zunächst live zur Beginnzeit in Wien und dann zeitzonenversetzt auf der ganzen Welt, jeweils zur Prime Time, Verdis Nabucco mit Plácido Domingo in ausgezeichneter Tonqualität und bahnbrechender Bildqualität mitverfolgen können.

 

Dafür wurde die Wiener Staatsoper technisch weiter aufgerüstet: Eine UHD-Kamera sowie eigene, separat verlegte Leitungen stellen bei der Übertragung sicher, dass das hochauflösende Bild auch in den heimischen Wohnzimmern gestochen scharf ankommt. Ein direkt hinter der Kamera geschalteter UHD Live Encoder wandelt das aufgenommene TV-Signal mit Hilfe des „High Efficiency Video Coding“ (HEVC) Standards in komprimierte Datenpakete um, die nach der Übertragung (mit nur 12 Mbit/s möglich, d.h. einer Bandbreite, die vielen Haushalten zur Verfügung steht) am Smart TV wieder entpackt werden – und das ohne Qualitätseinbußen. Dafür hat Samsung für die bereits bestehende Staatsoper Smart TV App eine eigene UHDKategorie entwickelt.

 

„Mit WIENER STAATSOPER live at home in HD, das nun seit einigen Monaten erfolgreich läuft, ist schon viel geschafft. Wenn nach äußerst intensiver und effizienter Zusammenarbeit mit Samsung am

7. Mai nun gezeigt werden kann, dass es auch möglich ist, Premiuminhalte auf Fernsehgeräte weltweit in UHD zu übertragen, ist eine neue Etappe erreicht. Denn eine UHD-Übertragung ist viermal so klar und präzise wie HD.

 

Zum Start der weltweit ersten UHD-Live-Übertragung lädt Samsung am 7. Mai 2014 alle Smart TV Nutzer, deren Geräte den HEVC-Standard 2014 unterstützen, kostenlos und ohne Registrierung zum UHD-Live-Streaming von Nabucco ein (Vorprogramm ab 18.30 Uhr).

 

Ab der Saison 2014/2015 werden Livestreams im Rahmen von WIENER STAATSOPER live at home als Ergänzung zum HD-Angebot regelmäßig in UHD präsentiert.

 

Nabucco am 7. Mai kann natürlich aber auch wie gewohnt via Internet unter staatsoperlive.com

oder über die Samsung Smart TV App für € 14,- in Full HD live zuhause – oder am Tablet bzw.

Smartphone unterwegs – miterlebt werden.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 17 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑