Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
WIENER WORTSTAETTEN: WORTSTATTNÄCHTE – Festival der DramatikerInnen im im Theater Nestroyhof Hamakom WienWIENER WORTSTAETTEN: WORTSTATTNÄCHTE – Festival der DramatikerInnen im im...WIENER WORTSTAETTEN: ...

WIENER WORTSTAETTEN: WORTSTATTNÄCHTE – Festival der DramatikerInnen im im Theater Nestroyhof Hamakom Wien

Von 29. September bis 2. Oktober 2016 sind die WIENER WORTSTAETTEN ein weiteres Mal zu Gast im Theater Nestroyhof Hamakom. Mit einem dichten Programm, das sich ganz dem dramatischen Schreiben widmet. Von Monologen über das Verfassen dramatischer Texte und dessen mögliche Folgen für die Psyche der UrheberInnen über szenische Lesungen bis zu mitternächtlichen Flüsterlesungen und einem Dramatischen Frühstück reicht der Bogen.

 

Do, 29. September 2016, 20.00 Uhr: Autor/Innen/Dramen

10 Monologe von Arna Aley, Alexandra Pâzgu, Marianne Strauhs,

Olivia Wenzel, Gustav Ernst, Hans Escher, Jérôme Junod, Pyotr Magnus Nedov, Thomas Perle und Bernhard Studlar

 

Fr, 30. September 2016, 19.00 Uhr: Wortstattnacht. Szenische Lesungen

Marianne Strauhs: „Schwarze Schafe zählen“

Jérôme Junod: „Plötzliches Tosen einer vorbeifahrenden Schnellbahn“

Thomas Perle: „mutterseele. dieses leben wollt ich nicht“

 

Sa, 1. Oktober 2016, 20.00 Uhr: Scratch night. Parallellesungen

Mit den AutorInnen des WWWRoom Arna Aley, Alexandra Pâzgu, Olivia Wenzel, Gustav Ernst und Pyotr Magnus Nedov

 

Sa, 1. Oktober 2016, 23.45 Uhr: Dramen zum Einschlafen

Die „einschläferndsten Dramen der Literaturgeschichte“ von der Antike bis zur Gegenwart

 

So, 2. Oktober 2016, 10.30 Uhr: Dramatisches Frühstück

Die totale Impro Morning Show

 

So, 2. Oktober 2016, 12.30 Uhr: Uraufführung des Siegerstücks des

ersten WIENER WORTSTAETTEN Kurzdramenwettbewerbs

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑