Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
William Shakespeare, MACBETH, Burgtheater WienWilliam Shakespeare, MACBETH, Burgtheater WienWilliam Shakespeare,...

William Shakespeare, MACBETH, Burgtheater Wien

Premiere 19. Dezember 2008 um 19.00 Uhr im Akademietheater

 

Schicksalsgestalten hatten Lord Macbeth und seiner Lady die Krone Schottlands vorhergesagt. Der Erfüllung dieser Weissagung half das Paar gewaltsam nach.

Und so beginnt Shakespeares letzte große Tragödie mit einem Mord, mit dem nichts erreicht wurde, außer an jene Macht zu gelangen, die Mord um Mord zu verteidigen den Rest ihres Lebens ausmachen wird. Gefangen in einem Schattenreich von Schuld und Verhängnis bleibt dem neuen Königspaar nur noch die Hoffnung, die reale Zeit auslöschen zu können. Denn - auch das prophezeiten die Schicksalsgestalten - Macbeth' Herrschaft wird ohne Zukunft sein. Die Kinder bleiben aus. Der Königsmord war umsonst.

 

"Das sogenannte Bild vom eigenen Wesen, das wir in uns tragen, ist von Minute zu Minute pure Improvisation. Es richtet sich, wenn man so sagen darf, ganz nach den Masken, die ihm vorgehalten werden. Die Welt ist ein Arsenal solcher Masken. Nur der verkümmerte, verödete Mensch sucht es als Verstellung im Innern. Denn wir selber sind zumeist arm daran. Darum macht uns nichts so glücklich, als wenn einer mit einem Kasten exotischer Masken auf uns zutritt und nun die seltenen Exemplare, die Maske des Mörders, des Finanzmagnaten, des Weltumseglers an uns heranhält. Durch sie hindurchzublicken verzaubert uns. Wir sehen die Konstellationen, die Augenblicke, in denen wir eigentlich das eine oder das andere oder dies alles auf einmal wirklich gewesen sind. Dies Maskenspiel ersehnen wir alle als Rausch und hiervon leben noch heute die Kartenleger, die Chiromanten und Astrologen." (Walter Benjamin)

 

Mit "Macbeth" beschließt das Burgtheater seinen Shakespeare-Zyklus.

 

Deutsch von Angela Schanelec

 

Regie Stephan Kimmig

Bühne Martin Zehetgruber

Kostüme Katharina Kownatzki

Musik Michael Verhovec

Licht Felix Dreyer

 

Macbeth Dietmar König

Lady Macbeth Birgit Minichmayr

Duncan / Rosse Martin Reinke

Malcolm / Mörder Markus Meyer

Banquo / Kammerherr / Ein Bote Tilo Werner

Macduff Markus Hering

Lennox / Ein Hauptmann / Fleance / Ein Arzt Sven Dolinski

Drei Berater Sven Dolinski

Markus Meyer

Martin Reinke

 

Infotelefon 51444 4140 / www.burgtheater.at

 

BURGTHEATER TEL + FAX DER KASSEN:

Karten und Information im Servicecenter des Burgtheaters, Hanuschgasse

3, 1010 Wien, Tel: 01 / 51444-4140 / 4145

Zentrale Kassen der Bundestheater, Hanuschgasse 3, 1010 Wien, Tel: 01 /

51444-7810, Fax: 51444 / 4147

Im Burgtheater, Dr. Karl Lueger-Ring 2, 1010 Wien, Tel: 01 / 51444-4440

(Tages- und Abendkasse, auch für Vestibül)

ABENDKASSE IM AKADEMIETHEATER, LISZTSTRAßE 1, 1030 WIEN, TEL:

01/51444-4740

ABENDKASSE IM KASINO, AM SCHWARZENBERGPLATZ 1, 1030 WIEN, TEL: 01/

51444-4830

 

KARTENBESTELLUNG IM INTERNET www.BURGTHEATER.AT

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑