Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
WILLIAM SHAKESPEARES HENRY IV - theater VIEL LÄRM UM NICHTS MünchenWILLIAM SHAKESPEARES HENRY IV - theater VIEL LÄRM UM NICHTS MünchenWILLIAM SHAKESPEARES ...

WILLIAM SHAKESPEARES HENRY IV - theater VIEL LÄRM UM NICHTS München

Premiere 29. Januar 2011 | 20 Uhr

 

Wer soll Herr sein im Hause Britannien? Der Thronräuber Henry IV? Oder ein gewisser Mortimer, übergangen in der Thronfolge,

unterstützt von einer mächtigen Lobby Enttäuschter?

 

England um 1400:

Der König (Richard II) ist tot, es lebe der König (Henry IV). Den neuen lässt der Gram schlaflos: Das Blut an seinen Händen (den alten ließ er kaltblütig abservieren), ein jüngst überstandener Bürgerkrieg, der Macht-erhalt, sein verlorener Spross Henry, der es mit Gesindel in Spelunken treibt: all dies nagt an ihm. Krönung des Verdrusses: sein Widersacher Henry (der starke Mann aus Northumberland) hat auch einen Sohn (Henry, was sonst; genannt Hotspur), und der macht seinem Erzeuger alle Ehre …

 

Politik und Privates, Staatsstreich und Ganovenstück, Familienzwist und Bürgerkrieg spiegeln und vermischen sich. Wir sehen schwelgende Zügellosigkeit neben entrücktem Gottesgnadentum; Misstrauen, das der eigenen Missetat erwächst; Sorge um Land und Leute, die immer Sorge um die eigene Zukunft ist. Die Lebensentwürfe zweier junger Männer prallen aufeinander, beide auf der Suche nach Einzigartigkeit: der eine strebt durch die Gosse zum Glanz, durch schmutzigen Schein zum ruhmreichen Sein; der andere frönt wütigem Heldentum; und es kann nur einen geben…

 

Und dann ist da noch dieser andere, der nicht Henry heißt: diese fleischgewordene (viel Fleisch) Antithese jeglicher Herrschaftsanmaßung, alles Staatstragenden, politisch und moralisch Korrekten, jedweden Leistungsträgertums; dieses liederliche, übel beleumundete, freigeistige Enfant terrible, dieser monströse 'Sokrates', der die Lebenslust lehrt und mit einer Buddel Wein bewaffnet in den Krieg zieht; Shakespeares größtes und tiefsinnigstes Witz-Geschöpf: Falstaff – dessen Repertoire außer Witz und Weisheit Liebe einschließt: 'seinen' Henry liebt er wie nichts sonst; und muss erleben, wie er ihn verliert: denn Henry, am Ende der Fünfte, gliedert sich ein ins 'System'…

 

Wir brauchen Falstaff, weil wir so wenige Bilder echter Lebensfülle besitzen und noch weniger überzeugende Bilder der Freiheit des Menschen." Harold Bloom

 

 

Mit

Hubert Bail | Joachim Bauer | Hannes Berg

Manuel Renken | Sven Schöcker

Joachim Vollrath | Dave Wilcox

 

Regie: Andreas Seyferth | Regieassistenz: Selina Wittemer

Übersetzung, Fassung: Margrit Carls

Raum, Licht: Stephan Joachim | Kostüm: Johannes Schrödl

Klangkonzept: Kai Taschner

 

Vorstellungen im

Februar: immer DO, FR, SA | 20 Uhr

März: 05., 17., 18., 19., 24., 25., 26. + 31. | 20 Uhr

April: 01.,02., 21., 22., 23., 28., 29., 30. | 20 Uhr

Mai: 06., 07., 12., 13., 14. | 20 Uhr

 

Karten unter 089 / 834 20 14 oder

www.theaterviellaermumnichts.de

 

August-Exter-Str. 1

direkt am S-Bahnhof Pasing (Nordausgang)

S3 / S4 / S6 / S8

 

Die Produktion wird gefördert vom Kulturreferat der LH München

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑