Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
William Shakespeares "Richard III." im Düsseldorfer SchauspielhausWilliam Shakespeares "Richard III." im Düsseldorfer SchauspielhausWilliam Shakespeares...

William Shakespeares "Richard III." im Düsseldorfer Schauspielhaus

Premiere 24. März 2012, 19.30 Uhr. -----

Richard von Gloucester ist nicht nur der blutrünstigste von Shakespeares königlichen Mördern, sondern zugleich auch einer der schwarzhumorigsten Entertainer und Verstellungskünstler, der je eine Theaterbühne betreten hat.

 

Richard von Gloucester ist nicht nur der blutrünstigste von Shakespeares königlichen Mördern, sondern zugleich auch einer der schwarzhumorigsten Entertainer und Verstellungskünstler, der je eine Theaterbühne betreten hat. Durch Hinkefuß und Buckel von Natur aus missgebildet, will er den körperlichen Mangel durch Macht kompensieren. Richard hat sich ein Ziel gesetzt: Er will König werden. Zur Verwirklichung seines Plans beseitigt er skrupellos – ungeachtet verwandtschaftlicher Bindungen und loyaler Ergebenheiten – all jene, die vor ihm einen dynastischen Anspruch auf den Königsthron haben.

 

Wie ein Chamäleon politischen Strategentums beherrscht er virtuos das Spiel mit den Winkelzügen der Macht. Überredungskunst, Schauspielerei und rhetorisch brillanter Witz sind ihm dabei Vehikel, die politische Bühne als Gaukelbühne seines unaufhaltsamen Aufstiegs zu nutzen, um auf dem Höhepunkt seiner Laufbahn das Königreich gegen ein Pferd zu verschleudern. Shakespeares Richard III. bezieht sich auf den historischen Hintergrund der Rosenkriege als Folie für eine radikale Analyse politischer Herrschafts- und Gewaltverhältnisse, hinter denen die menschlichen Triebfedern der Macht offengelegt werden. Kaum ein anderes Stück des Dichters erklärt das Theater selbst auf solch hervorgehobene Weise zum Gegenstand des Textes, als Prinzip, das dem Politischen innewohnt. Der Zuschauer wird regelrecht zum Komplizen des scharfzüngigen schwarzen Komödianten in einem doppelbödigen Spiel, in dem politische Bühne und Theaterbühne zusammenfallen.

 

Die Produktion von Richard III. basiert auf Staffan Valdemar Holms Kopenhagener Konzept von 2009 und wird mit Schauspielern aus dem Düsseldorfer Ensemble neu- und weiterentwickelt.

 

Mit

Rainer Galke / Richard, Duke of Gloucester, später Richard III.

Moritz Löwe / Sir Robert Brakenbury / Lord Rivers / Sir William Catesby / Erzbischof von York / Richard II. / Heinrich VI.Taner Sahintürk / George, Duke of Clarence / Lord Hasting / Ein Bote / Sir James Tyrrel / Sheriff Wiltshire / Sir James Blunt / Priester / SargträgePatrizia Wapinska / Lady AnneClaudia Hübbecker / Queen Elisabeth

Dirk Ossig / Lord Grey / Lord Stanley / Erster Mörder / König Edward IV. / Richard, Duke of York / Lord Mayor / Titania

Jonas Anders / Marquis von Dorset / Zweiter Mörder / Sir Richard Ratcliff / Edward, Prince of Wales / Ein Page / Henry Richmond / Priester / SargträgerFlorian Jahr / Duke of Buckingham

Karin Pfammatter / Queen Margaret

Manuela Alphons / Duchess of York

 

Regie

Staffan Valdemar Holm

Bühne

Bente Lykke Møller

Kostüme

Bente Lykke Møller

Licht

Torben Lendorph

 

25. März, 19.30 Uhr

28. März, 19.30 Uhr

30. März, 19.30 Uhr

31. März, 19.30 Uhr

7. April, 19.30 Uhr

16. April, 19.30 Uhr

21. April, 19.30 Uhr

24. April, 19.30 Uhr

29. April, 19.30 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑