HomeBeiträge
WIR SIND DIE NEUEN - Eine Komödie nach dem gleichnamigen Film von Ralf Westhoff - Stadttheater BremerhavenWIR SIND DIE NEUEN - Eine Komödie nach dem gleichnamigen Film von Ralf...WIR SIND DIE NEUEN -...

WIR SIND DIE NEUEN - Eine Komödie nach dem gleichnamigen Film von Ralf Westhoff - Stadttheater Bremerhaven

Premiere: 30. März 2019, 19.30 / Kleines Haus

Anne, Eddi und Johannes müssen mit Anfang 60 erkennen, dass nicht alles im Leben so gelaufen ist wie erhofft. Irgendwie haben sich die drei ihre Freiheit bewahrt, aber der Preis dafür ist, dass sie auf ihre alten Tage – wie früher als Studenten – wieder in eine WG ziehen müssen, weil das Geld nicht mehr für die Miete reicht. Ihre neuen Nachbarn dagegen, die Studierenden Katharina, Barbara und Thorsten, sind gerade kurz vorm Durchstarten in ein erfolgreiches Berufsleben.

 

Und so kommt es, wie es kommen muss: Die Alten feiern ihren Einzug erst mal mit lauter Musik und kassieren beim Antrittsbesuch direkt einen Rüffel von den Jungen, die bei dem Krach nicht für ihre Prüfungen lernen können. Als sie den Alten dann auch noch prophylaktisch ankündigen, dass sie ihnen nicht im Alltag helfen werden, zum Beispiel wenn schwere Sachen die Treppe hochzutragen sind oder beim Besuch in der Apotheke, da blafft Eddi: «Sehen wir irgendwie klapprig aus?» Ab da rasseln die zwei Generationen bei jeder passenden und unpassenden Gelegenheit zusammen.

Im offenen Spiel mit den Klischees erzählt Ralf Westhoff humorvoll und berührend die Geschichte von drei Frauen und drei Männern, die über die Altersgrenzen hinweg entdecken, dass Vorurteile sich auf den zweiten Blick meistens in Luft auflösen.

Die Filmkomödie Wir sind die Neuen lief 2014 sehr erfolgreich in den Kinos. Laut einer Kritik in der ZEIT bleibt am Ende des Films die sanfte «Melancholie über verpasste Chancen und der leise Zweifel an der Richtigkeit des eigenen Tuns» – was den Film zu einem kleinen «Komödien-Juwel» macht.

Theaterfassung von Jürgen Popig

Inszenierung: Anne Spaeter
Bühne & Kostüme: Cornelia Schmidt
Dramaturgie: Nadja Hess
Regieassistenz: Marcel Pütz
Soufflage: Birgit Ermers
Inspizienz: Dayen Tuskan

Anne: Isabel Zeumer
Johannes: Kay Krause
Eddi: Frank Auerbach
Katharina: Juliane Schwabe
Barbara: Elif Esmen
Thorsten: Marc Vinzing

03.04.2019 um 19:30 Uhr
06.04.2019 um 15:00 Uhr
20.04.2019 um 15:00 Uhr
25.04.2019 um 19:30 Uhr
04.05.2019 um 19:30 Uhr
14.05.2019 um 19:30 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Amerikanische Avantgarde

Mit gleich vier Stücken amerikanischer Choreographen der Moderne, die die amerikanische, aber auch die internationale Tanzszene erheblich beeinflussten, wartet der b40-Ballettabend an der Deutschen…

Von: Dagmar Kurtz

Kein Ort. Nirgends.

Ein goldener Läufer, golden wie eine Rettungsdecke, nimmt die Mitte der Bühne ein. Im Hintergrund liegt ein Mensch in eine graue Wolldecke gehüllt. So beginnt Raimund Hoghes Stück "Lettere amoroso".…

Von: Dagmar Kurtz

Ende einer Spaßgesellschaft

Eine reiche, leicht exzentrische Gesellschaft trifft sich in Hollywood zur Poolparty auf einem luxuriösem Anwesen. Sie hat sich in Schale geworfen, trägt nette 50er Jahre Sommerkleidung. Nur Hermann…

Von: Dagmar Kurtz

Clubnacht

Die Bühne schwarz, der Bühnenboden mit dunkler Erde und Plastikbechern bedeckt. Eine Frau kommt aus dem Dunklen und bewegt sich ganz langsam wie in Zeitlupe vorwärts. Nach und nach kommen weitere…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑