Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Wir sind noch einmal davongekommen" von Thornton Wilder - Theater Heidelberg"Wir sind noch einmal davongekommen" von Thornton Wilder - Theater Heidelberg"Wir sind noch einmal...

"Wir sind noch einmal davongekommen" von Thornton Wilder - Theater Heidelberg

Premiere 26. September 2014, 19.30 Uhr, Marguerre-Saal. -----

Was gibt den Menschen nach allen erlittenen Katastrophen immer wieder den Mut zum Leben? Das Stück ist in drei Akte eingeteilt: Der erste spielt unmittelbar vor einer Eiszeit, der zweite vor einer Sintflut, der dritte nach einem Atomkrieg.

 

Der amerikanische Dichter Thornton Wilder stellte die Frage zum ersten Mal 1941, kurz vor dem Eintritt der Vereinigten Staaten von Amerika in den Zweiten Weltkrieg. In „Wir sind noch einmal davongekommen“ entfesselt er ein modernes Welttheater, mischt effektvoll die Schöpfungsgeschichte mit der Offenlegung von Theatertechniken, zeigt Archetypen der Menschheit als Nummern einer Kabarettrevue: die Familie Antrobus mit Vater (Adam), Mutter (Eva), Sohn (Kain), Tochter, Dienstmädchen und den Haustieren Mammut und Dinosaurier. »Ich hasse dieses Stück und jedes Wort, das darin gesprochen wird«, verkündet das Dienstmädchen Sabina, laut Textbuch aus der Rolle fallend. Die Süddeutsche Zeitung nannte Thornton Wilder den »René Pollesch seiner Zeit«. Philip Tiedemann überprüft das mit dem Pulitzerpreis ausgezeichnete Erfolgsstück für unsere Zeit.

 

Deutsch von Barbara Christ

 

Regie Philip Tiedemann

Bühne und Kostüme Stephan von Wedel

Musik Henrik Kairies

Dramaturgie Jürgen Popig

Sabina Lisa Förster

Mrs. Antrobus Nicole Averkamp

Mr. Antrobus Hendrik Richter

Gladys Anna-Maria Kuricová

Henry Olaf Weißenberg

Sprecher 1, Mr. Fitzpatrick, Mammut, Flüchtling 1, Homer, Tagungsgast, Berichterstatter, Ivy Steffen Gangloff

Sprecher 2, Dinosaurier, Flüchtling 2, Moses, Miss Muse, Wahrsagerin, Hester Dominik Lindhorst

 

 

Regisseur Philip Tiedemann arbeitete bisher u. a. in Basel, am Burgtheater Wien, am Berliner Ensemble, in Leipzig, Wien und in Oslo. Außerdem war er zum Theatertreffen Berlin eingeladen. Auch in Heidelberg ist er kein Unbekannter mehr. Hier inszenierte er „Happy End“ und „Leonce und Lena“.

 

Mit diesem Stück gibt das Heidelberger Theater bereits einen Vorgeschmack auf die Themenvielfalt des bevorstehenden Theaterspektakels „Born with the USA“ auf dem ehemaligen US-Kasernengelände in Heidelberg/Rohrbach (03.-05.10.) anlässlich des Abzugs der US-Army aus Heidelberg.

 

Nach der Premiere wird durch den Intendanten die erste Fotoausstellung im Foyer des neuen Theaters eröffnet. Florian Merdes, bis Ende letzter Spielzeit Fotograf am Heidelberger Theater, gibt Einblicke in Backstage-Situationen, die dem Publikum sonst verborgen bleiben. Seine Arbeiten sind vielen Besuchern sicher durch die Presse, die Spielzeithefte und zahlreiche Printprodukte des Hauses bekannt. Holger Schultze stellt den Mann hinter der Kamera vor. Die Ausstellung, die selbstverständlich kostenfrei ist, kann an Vorstellungstagen, immer ab einer Stunde vor der jeweiligen Aufführung, besichtigt werden.

 

Tickets und Informationen: : www.theaterheidelberg.de; 06221/5820.000; nächste Termine: 29.09., 11.09., 15.09., 17.09., 25.09. jeweils ^19.30 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑