Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Wir und die AnderenWir und die AnderenWir und die Anderen

Wir und die Anderen

"NOUS" von Fabien Prioville Dance Company im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Elektronische Musik, unterlegt mit Vogelgezwitscher und Grillenzirpen. Drei Skulpturen, an Kricke-Plastiken erinnernd, ein filigranes Drahtgespinst, Schattenrisse auf der Wand. Das ist der atmosphärische Hintergrund, vor dem sich Priovilles Stück "Nous" entfaltet. Drei Tänzer versuchen in 80 Minuten auszuloten, wo sich die Grenzen zwischen dem Ich und dem Anderen befinden. Wie weit kann ich gehen, bis Nähe als Bedrohung empfunden wird?

Prioville spielt mit dem Wort "nous" und zeigt, was geschehen kann, wenn sich die Grenzen zwischen "Wir" (nous) und "Nicht-Wir" (No us) verschieben. Es geht um den territorialen Raum, den der Einzelne allein oder in der Gruppe beansprucht, um Abgrenzung innerhalb eines sozialen Gebildes, um Gemeinschaft aber auch um Konflikte, die daraus entstehen, wenn Grenzüberschreitungen geschehen.

 

Das betrifft den Einzelnen in seinem ganz persönlichen Umfeld, aber auch den Einzelnen als Mitglied einer Nation. Dieses Konzept setzt Prioville atmosphärisch dicht um, im Wechsel zwischen ruhigen und aggressiven Szenen, zwischen Einzel-, Zweier- und Dreierauftritt. Zweimal zitiert er ironisch traditionelle Tänze, wenn es darum geht, die friedvolle Gemeinschaft zu zeigen,- den griechischen Sirtaki-Tanz und einen jüdischen Volkstanz beim Vorlesen eines nicht-koscheren Rezeptes. Scheinbar nicht ganz so friedvoll, denn alsbald gerät er außer Kontrolle und löst sich auf. Das Stück endet mit dem symbolischen Abschreiten einer Nationalhymne, hier nur ein Einzelner, gemartert von in den Rücken geklemmten Wäscheklammern. Ein Statement, angesichts der Unterdrückung der Freiheit des Individuums in vielen nationalistisch geprägten Staaten? Priovilles Stück jedenfalls regt mit seinen lange nachklingenden Bildern zur weiteren gedanklichen Beschäftigung an und fand beim Publikum begeisterte Aufnahme.

 

Konzept, Choreografie: Fabien Prioville; Tanz: Paolo Fossa, Moo Kim, Fabien Prioville; Musik: Frank Schulte; Video: Naoko Tanaka; Bühnenbild: Ewa Marta; Lichtdesign: Marcus Keller. Kommunikation: Alexandra Schmidt.

 

11. und 12. Februar 2011

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑