Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Wohin treibt Europa?" Themenwoche zu den Schwerpunkten Urteil und Verurteilung, Extremismus und rassistische Gewalt im Staatsschauspiel Dresden"Wohin treibt Europa?" Themenwoche zu den Schwerpunkten Urteil und..."Wohin treibt Europa?"...

"Wohin treibt Europa?" Themenwoche zu den Schwerpunkten Urteil und Verurteilung, Extremismus und rassistische Gewalt im Staatsschauspiel Dresden

25. bis 31. Oktober 2016. -----

Neben Arbeiten des Performancekünstlers Milo Rau findet ein diskursives Rahmenprogramm mit Publikumsgesprächen, einem Workshop und einer Filmvorführung statt.

 

25. 10. 2016 im Kleinen Haus Mitte

Antimuslimischer Rassismus – Muslimischer Extremismus

Workshop

Wie geht man in der pädagogischen Arbeit mit antimuslimischem ­Rassismus und muslimischem Extremismus um? Leiter des Workshops ist Sindyan Qasem vom Verein Ufuq.de, der an der Schnittstelle von politischer Bildung, Pädagogik und Wissenschaft zu den Themen Islam, Islamfeindlichkeit und Islamismus arbeitet. Der Workshop richtet sich an Lehramtsstudierende aller Fächer, Lehrende und Interessierte.

Anmeldung: www.weiterdenken.de

In Zusammenarbeit mit der Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen Weiterdenken, dem Lehrstuhl für Didaktik der politischen Bildung der TU Dresden, dem Zentrum für inklusive politische Bildung und dem Zentrum für Integrationsstudien

 

26. 10. 2016 im Kleinen Haus 3

Die letzten Tage der Ceauşescus

Idee, Buch und Künstlerische Leitung: Milo Rau

Filmregie: Marcel Bächtiger und Milo Rau

Filmvorführung mit Einführung

Die Bilder der Aburteilung und Hinrichtung des Ehepaars Ceauşescu 1989 haben sich als eines der mythischen Ereignisse der Weltgeschichte ins kollektive Unbewusste gebrannt. Eine Reinszenierung des letzten und berühmtesten Schauprozesses der europäischen Geschichte auf Grundlage von authentischen Videodokumenten und Zeugenberichten.

 

31. 10. 2016 im Plenarsaal des Dresdner Rathauses

Breiviks Erklärung

Konzept und Regie: Milo Rau

Gastspiel des IIPM – International Institute of Political Murder

Am 17. April 2012 hält der Terrorist Anders B. Breivik vor dem Osloer Amtsgericht eine Rede. Der 77fache Mörder erläutert seine Taten, bekundet seine Verbundenheit zu Al Quaida, zum schweizerischen ­Minarettverbot sowie zur deutschen NSU und skizziert seine Theorie des Untergangs Europas durch Einwanderung und Multikulturalismus. Die Aussagen wurden nicht im Fernsehen übertragen und für die ­Öffentlichkeit gesperrt. Als Anders B. Breivik spricht Sascha Ö. Soydan.

Im Anschluss findet ein moderiertes Publikumsgespräch mit Milo Rau und Gästen statt.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑