Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Wolfgang Amadeus Mozarts "Don Giovanni", Bayerische Staatsoper MünchenWolfgang Amadeus Mozarts "Don Giovanni", Bayerische Staatsoper MünchenWolfgang Amadeus Mozarts...

Wolfgang Amadeus Mozarts "Don Giovanni", Bayerische Staatsoper München

Premiere Samstag, 31. Oktober, 18.00 Uhr im Nationaltheater

 

Kaum eine andere Opernfigur wurde im Lauf ihrer Rezeptionsgeschichte derart ambivalent gedeutet wie Mozarts Don Giovanni: Zwischen Verdammung und Bewunderung, blinder Idealisierung und immer neuen Versuchen, den Helden zu psychologisieren, schwanken die Vorstellungen von Künstlern, Wissenschaftlern und Publikum.

An der Bayerischen Staatsoper hebt sich mit der Premiere von Mozarts dramma giocoso der Vorhang für eine neue Sicht auf den Mythos von Don Giovanni. Mit dieser Interpretation stellt Regisseur Stephan Kimmig seine erste Arbeit für die Opernbühne vor. Dabei steht für ihn nicht der Typus des Verführers und maßlosen Hedonisten im Vordergrund. Er zeichnet Don Giovanni als Outcast, der – trotz seiner aristokratischen Herkunft – außerhalb der Gesellschaft steht, ihre Ordnung unterwandert und sich einer immer tieferen, inneren Zerrissenheit ausgesetzt sieht. In seiner Sehnsucht, zu empfinden und sich selber zu verwirklichen, wird der Anspruch an das Erleben immer radikaler und damit der Verstoß gegen sämtliche Regeln immer rücksichtsloser. Am Ende stößt auch er an eine Grenze: Dem Tod kann er nicht entgehen.

 

Durch seine intensive Arbeit an den weiteren Figuren der Handlung betont Stephan Kimmig die starken Zusammenhänge, die zwischen ihnen und Don Giovanni bestehen und räumt ihrer Entwicklung im Verlauf des Stückes große Bedeutung ein. Dies spiegelt sich auch in der Wahl der Prager Fassung von Don Giovanni, die durch die zusätzlichen für Wien geschriebenen Arien für Ottavio und Elvira ergänzt wird.

 

Mit Don Giovanni dirigiert Generalmusikdirektor Kent Nagano seine zweite Mozart-Oper an der Bayerischen Staatsoper. Unter seiner musikalischen Leitung steht ein Ensemble, das sich durch eine Besetzung mit sowohl stimmlich als auch darstellerisch ausdruckstarken Sängern auszeichnet:

Der polnische Bariton Mariusz Kwiecien übernimmt nach seinem Debüt an der Bayerischen Staatsoper als Eugen Onegin die Titelpartie. Auch wenn diese mittlerweile zu seinen Paraderollen zählt, stellt er hier einmal mehr seine ständige Neugier und seinen Anspruch unter Beweis, der Figur in der Zusammenarbeit mit dem Regisseur neue Facetten abzugewinnen. Neben ihm verkörpert Pavol Breslik nach seinem großen Erfolg als Gennaro in der Neuproduktion von Lucrezia Borgia nun erstmals in dieser Inszenierung die Rolle des Don Ottavio. Die aus Lettland stammende Maija Kovalevska und die amerikanische Sopranistin Ellie Dehn sind als die beiden Frauenfiguren Donna Elvira und Donna Anna zu erleben. Ellie Dehn feiert mit dieser Rolle ihr Debüt an der Bayerischen Staatsoper, ebenso Alex Eposito als Leporello.

 

Weitere Vorstellungen am 04., 07., 11., 14., 17., 22. November

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑