Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Woyzeck" im Münchner Volkstheater"Woyzeck" im Münchner Volkstheater"Woyzeck" im Münchner...

"Woyzeck" im Münchner Volkstheater

Premiere: 4. Februar, weitere Vorstellungen: 8. und 9. Februar

Christian Stückl inszeniert mit Woyzeck von Georg Büchner die dritte Neuproduktion der Spielzeit 2005/2006. Für das Bühnen- und Kostümbild zeichnet sich wieder Marlene Poley verantwortlich. Stationen ihrer langjährigen, 1992 begonnen künstlerischen Zusammenarbeit sind u.a. Volksvernichtung oder meine Leber ist sinnlos an den Münchner Kammerspielen (1992), Jedermann bei den Salzburger Festspielen (2002), Geierwally am Münchner Volkstheater (2002), Der Räuber Kneißl am Münchner Volkstheater (2003), Fidelio an den Bühnen der Stadt Köln (2004)

und Lulu am Münchner Volkstheater (2005).

Das Fragment

Franz Woyzeck ist ein einfacher Soldat. Einen Teil seines Soldes liefert er

regelmäßig bei seiner Geliebten Marie ab, die ihr gemeinsames Kind groß

zieht. Als Marie ihn mit einem Tambourmajor betrügt, treibt dies ihn in

wahnhafte Phantasien und schließlich zum Mord. In seinem Fragment

gebliebenen Drama entwickelt Büchner in kurzen, abrupt abbrechenden

Szenen all die widersprüchlichen Facetten eines von Eifersucht zum

Äußersten getriebenen Menschen, dem die Welt ins Nichts zu stürzen droht.

Büchner starb vor der Vollendung seines Dramas über den historischen Fall

eines Friseurs, der als Soldat in den napoleonischen Kriegswirren aus der

Lebensbahn geworfen und zum Mörder an seiner Geliebten wurde. Fast 50

Jahre dauerte es nach seinem Tod bis zum Erstdruck des Fragment geblieben

Werkes. Erst 1913 wurde Woyzeck in München uraufgeführt.

Regie: Christian Stückl

Bühne/ Kostüme: Marlene Poley

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑