Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Woyzeck" im Münchner Volkstheater"Woyzeck" im Münchner Volkstheater"Woyzeck" im Münchner...

"Woyzeck" im Münchner Volkstheater

Premiere: 4. Februar, weitere Vorstellungen: 8. und 9. Februar

Christian Stückl inszeniert mit Woyzeck von Georg Büchner die dritte Neuproduktion der Spielzeit 2005/2006. Für das Bühnen- und Kostümbild zeichnet sich wieder Marlene Poley verantwortlich. Stationen ihrer langjährigen, 1992 begonnen künstlerischen Zusammenarbeit sind u.a. Volksvernichtung oder meine Leber ist sinnlos an den Münchner Kammerspielen (1992), Jedermann bei den Salzburger Festspielen (2002), Geierwally am Münchner Volkstheater (2002), Der Räuber Kneißl am Münchner Volkstheater (2003), Fidelio an den Bühnen der Stadt Köln (2004)

und Lulu am Münchner Volkstheater (2005).

Das Fragment

Franz Woyzeck ist ein einfacher Soldat. Einen Teil seines Soldes liefert er

regelmäßig bei seiner Geliebten Marie ab, die ihr gemeinsames Kind groß

zieht. Als Marie ihn mit einem Tambourmajor betrügt, treibt dies ihn in

wahnhafte Phantasien und schließlich zum Mord. In seinem Fragment

gebliebenen Drama entwickelt Büchner in kurzen, abrupt abbrechenden

Szenen all die widersprüchlichen Facetten eines von Eifersucht zum

Äußersten getriebenen Menschen, dem die Welt ins Nichts zu stürzen droht.

Büchner starb vor der Vollendung seines Dramas über den historischen Fall

eines Friseurs, der als Soldat in den napoleonischen Kriegswirren aus der

Lebensbahn geworfen und zum Mörder an seiner Geliebten wurde. Fast 50

Jahre dauerte es nach seinem Tod bis zum Erstdruck des Fragment geblieben

Werkes. Erst 1913 wurde Woyzeck in München uraufgeführt.

Regie: Christian Stückl

Bühne/ Kostüme: Marlene Poley

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

MIT WILDEM FEUER - Bundesjugendorchester musiziert

Gleich zu Beginn begeisterte das Bundesjugendorchester unter der inspirierenden Leitung von Francesco Angelico mit der "Karneval"-Konzertouvertüre von Antonin Dvorak, wo Assoziationen zu Berlioz'…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE INQUISITION LÄSST GRÜSSEN - "Don Carlos" von Friedrich Schiller im Schauspielhaus Stuttgart

Die Inszenierung von David Bösch stellt die Personenführung psychologisch deutlich heraus. Das Bühnenbild in der Mitarbeit von Falko Herold bleibt eher blass, Leuchtstäbe erhellen das nächtliche…

Von: ALEXANDER WALTHER

STARK MYTHOLOGISCH GEDEUTET - "Rusalka" von Antonin Dvorak mit dem Theater Heidelberg im Theater Heilbronn

In der Inszenierung von Axel Vornam werden die mythologischen Aspekte dieses im Jahre 1901 in Prag uraufgeführten Werkes konsequent herausgearbeitet. Und auch im Bühnenbild von Tom Musch und den…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE OPER ALS TV-DRAMA

Es war eine Premiere der besonderen Art an einem historischen Ort. Zum ersten Mal gastierte das Nationaltheater Mannheim im Pfalzbau Ludwigshafen - und die Mannheimer Erstaufführung der "Hugenotten"…

Von: ALEXANDER WALTHER

MIT DEM ROSS IN DEN HIMMEL

Marco Stormans Inszenierung stellt die Unsicherheit der Figuren in den Mittelpunkt. Es ist nichts mehr so, wie es war. Die gesellschaftlichen Verabredungen scheitern. Storman arbeitet in diesem…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑