Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Woyzeck" in Basel überschreitet Sprachgrenzen"Woyzeck" in Basel überschreitet Sprachgrenzen"Woyzeck" in Basel...

"Woyzeck" in Basel überschreitet Sprachgrenzen

Premiere 24.4.2007, 20.15 Uhr – Kleine Bühne des Theaters.

Koproduktion mit dem Théâtre Vidy Lausanne im Rahmen von TransHelvetia.

 

Georg Büchners Schauspielfragment «Woyzeck» erzählt die Geschichte eines

Ausgegrenzten, der – in die Enge getrieben – zum letzten Mittel greift und einen Mord begeht. Bis es zum Äussersten kommt, muss Woyzeck sich von seinem Vorgesetzten demütigen lassen und den wissenschaftlichen Experimenten eines sadistischen Arztes ausliefern. Seine Geliebte betrügt ihn mit einem Tambourmajor. Ohnmächtig zwischen Erniedrigung und Aufbegehren beginnt Woyzeck, sich in eine Wahnwelt zu flüchten, die ihn bedrängt und zur Tat treibt.

 

Gian Manuel Rau inszeniert «Woyzeck» als einen Reigen der Unterdrückung, in der der Einzelne den Anforderungen der Leistungsgesellschaft ausgeliefert ist. Im Rahmen des Sprachgrenzen überschreitenden Projektes TransHelvetia für junges Publikum wird die Inszenierung an über 15 Orten in der gesamten Schweiz zu sehen sein.

 

Inszenierung: Gian Manuel Rau

Bühne: Michel Schaltenbrand

Kostüme: Gwendolyn Jenkins

Technik und Licht: Dominic Huber, Christa Wenger

Produktion: GO Theaterproduktionen

Mit: Manuel Bürgin, Gerrit Frers, Nikolaus Schmid, Anja Tobler, Laura de Weck

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑