Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Woyzeck" in Basel überschreitet Sprachgrenzen"Woyzeck" in Basel überschreitet Sprachgrenzen"Woyzeck" in Basel...

"Woyzeck" in Basel überschreitet Sprachgrenzen

Premiere 24.4.2007, 20.15 Uhr – Kleine Bühne des Theaters.

Koproduktion mit dem Théâtre Vidy Lausanne im Rahmen von TransHelvetia.

 

Georg Büchners Schauspielfragment «Woyzeck» erzählt die Geschichte eines

Ausgegrenzten, der – in die Enge getrieben – zum letzten Mittel greift und einen Mord begeht. Bis es zum Äussersten kommt, muss Woyzeck sich von seinem Vorgesetzten demütigen lassen und den wissenschaftlichen Experimenten eines sadistischen Arztes ausliefern. Seine Geliebte betrügt ihn mit einem Tambourmajor. Ohnmächtig zwischen Erniedrigung und Aufbegehren beginnt Woyzeck, sich in eine Wahnwelt zu flüchten, die ihn bedrängt und zur Tat treibt.

 

Gian Manuel Rau inszeniert «Woyzeck» als einen Reigen der Unterdrückung, in der der Einzelne den Anforderungen der Leistungsgesellschaft ausgeliefert ist. Im Rahmen des Sprachgrenzen überschreitenden Projektes TransHelvetia für junges Publikum wird die Inszenierung an über 15 Orten in der gesamten Schweiz zu sehen sein.

 

Inszenierung: Gian Manuel Rau

Bühne: Michel Schaltenbrand

Kostüme: Gwendolyn Jenkins

Technik und Licht: Dominic Huber, Christa Wenger

Produktion: GO Theaterproduktionen

Mit: Manuel Bürgin, Gerrit Frers, Nikolaus Schmid, Anja Tobler, Laura de Weck

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑