Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Woyzeck“ von Georg Büchner im Schlosstheater Moers „Woyzeck“ von Georg Büchner im Schlosstheater Moers „Woyzeck“ von Georg...

„Woyzeck“ von Georg Büchner im Schlosstheater Moers

Premiere 28. September um 19.30 Uhr.

Woyzeck bringt seine Lebensgefährtin um, nachdem er erfährt, dass sie fremdgegangen ist. Grundlage bildet der historische Kriminalfall um Johann Christian Woyzeck, der seine Geliebte Johanna Wootz erstochen hatte.

Auf einen surrealen Trip nimmt das Schlosstheater Moers das Publikum in der Inszenierung von Georg Büchners „Woyzeck“ mit. „Wir möchten eine sehr spezielle Sicht auf das Stück bieten“, sagte Intendant Ulrich Greb, der die Regie bei dem Stück führt. Die Inszenierung richtet das Hauptaugenmerk nicht auf den „Sozialfall Woyzeck“, sondern auf das eher surreale Abhängigkeitsgefüge der Figuren untereinander. Die Hauptgeschichte wird auf einer anderen Ebene variiert. Die Figuren erscheinen als dressierte Tiere auf einer Jahrmarkt-Bühne. Dem trägt auch der Bühnenbildner Peter Scior Rechnung. Bühne und Kostüme (Elisabeth Strauß) tragen Zeichen von Bretterbuden, Viehstall und Operationssaal. Durch die fragmentarische Fassung entsteht in der Handlung eine alptraumhafte Erzähl-Logik.

 

Mit der Inszenierung startet das Schlosstheater Moers die neue Spielzeit, die unter der Überschrift „Geld oder Leben“ steht. Sie beschäftigt sich mit den Folgen von Armut in den verschiedensten Formen – in ihrer sozialen ebenso wie in ihrer emotionalen Dimension.

 

Die nächsten Vorstellungen sind zu sehen am 30. September sowie am 6., 7., 22., 26. und 27. Oktober jeweils um 19.30 Uhr im Schloss. Der Eintritt kostet 12 beziehungsweise 6 Euro ermäßigt. Die Karten sind erhältlich im Foyer des Grafschafter Muse-ums im Moerser Schloss. Vorbestellungen unter 02841/201-731.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑