Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Woyzeck“ von Georg Büchner im Schlosstheater Moers „Woyzeck“ von Georg Büchner im Schlosstheater Moers „Woyzeck“ von Georg...

„Woyzeck“ von Georg Büchner im Schlosstheater Moers

Premiere 28. September um 19.30 Uhr.

Woyzeck bringt seine Lebensgefährtin um, nachdem er erfährt, dass sie fremdgegangen ist. Grundlage bildet der historische Kriminalfall um Johann Christian Woyzeck, der seine Geliebte Johanna Wootz erstochen hatte.

Auf einen surrealen Trip nimmt das Schlosstheater Moers das Publikum in der Inszenierung von Georg Büchners „Woyzeck“ mit. „Wir möchten eine sehr spezielle Sicht auf das Stück bieten“, sagte Intendant Ulrich Greb, der die Regie bei dem Stück führt. Die Inszenierung richtet das Hauptaugenmerk nicht auf den „Sozialfall Woyzeck“, sondern auf das eher surreale Abhängigkeitsgefüge der Figuren untereinander. Die Hauptgeschichte wird auf einer anderen Ebene variiert. Die Figuren erscheinen als dressierte Tiere auf einer Jahrmarkt-Bühne. Dem trägt auch der Bühnenbildner Peter Scior Rechnung. Bühne und Kostüme (Elisabeth Strauß) tragen Zeichen von Bretterbuden, Viehstall und Operationssaal. Durch die fragmentarische Fassung entsteht in der Handlung eine alptraumhafte Erzähl-Logik.

 

Mit der Inszenierung startet das Schlosstheater Moers die neue Spielzeit, die unter der Überschrift „Geld oder Leben“ steht. Sie beschäftigt sich mit den Folgen von Armut in den verschiedensten Formen – in ihrer sozialen ebenso wie in ihrer emotionalen Dimension.

 

Die nächsten Vorstellungen sind zu sehen am 30. September sowie am 6., 7., 22., 26. und 27. Oktober jeweils um 19.30 Uhr im Schloss. Der Eintritt kostet 12 beziehungsweise 6 Euro ermäßigt. Die Karten sind erhältlich im Foyer des Grafschafter Muse-ums im Moerser Schloss. Vorbestellungen unter 02841/201-731.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑