Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Wuppertaler Bühnen: DAS KALTE HERZ nach dem Märchen von Wilhelm Hauff von Helmut WernerWuppertaler Bühnen: DAS KALTE HERZ nach dem Märchen von Wilhelm Hauff von...Wuppertaler Bühnen: DAS...

Wuppertaler Bühnen: DAS KALTE HERZ nach dem Märchen von Wilhelm Hauff von Helmut Werner

Premiere 13. November 2010, 18.00 Uhr im Opernhaus

 

Jeder erlebt, wie zu Weihnachten die Wunschmaschinen auf Hochtouren laufen. Leider liegen Wunsch, Wunscherfüllung und Zufriedenheit weit auseinander.

Mit den Worten der heiligen Theresa ausgedrückt: „Über keine Gebete werden so viele Tränen vergossen, wie über erhörte.

 

Wilhelm Hauff hat sich mit Das kalte Herz als Teil der Märchendichtungen Das Wirtshaus im Spessart der Rastlosigkeit menschlichen Begehrens angenommen. Wohin führen Aufstiegsträume, Phantasien von Macht, Geld und Ansehen, und was hat deren Erfüllung zur Folge? Peter Munk hat Kohle, aber kein Geld. Zwar lebt er nicht gar so schlecht als Köhler mit seiner Mutter im Schwarzwald; jedoch sein Stand und Ansehen behagen ihm nicht. Neiderfüllt schaut er auf die Holzhändler und Glasbläser, die reich begütert in hoher Achtung stehen. Wie aber das schnelle Geld machen? Nun, Peter Munk

gehört zu den Sonntagskindern, von denen die Sage geht, sie haben beim Glasmännlein drei Wünsche frei. Und so geschieht es auch: zusammen mit dem Ratschlag, besonnen mit dem Geld umzugehen, vergoldet das Glasmännlein Peters Wunsch, eine Glasbläserei aufzubauen. Doch nur allzu schnell verprasst er das geschenkte Geld in Kneipen, die Glasbläserei geht Bankrott und wird versteigert.

 

Einmal erlebter Wohlstand wird doppelt so schmerzhaft vermisst; und wo ein guter Geist wohnt, ist ein böser nicht fern. Der finstere Holländermichel bietet sich nun an, Peter aus der Misere zu helfen durch noch mehr Reichtum, frei nach der Devise: ‚Geld macht nicht glücklich, viel Geld schon. ‘ Das ist freilich bei ihm nur mit Gegenleistung zu bekommen: im Tausch für Peters Herz, das der Holländermichel durch ein steinernes Herz ersetzt. Rücksichtslose Härte, Geiz und Gefühllosigkeit sind nun Peter Munks Begleiter im Umgang mit den

Menschen, und das Unheil nimmt seinen Lauf. Da bleibt nur die Hoffnung, dass er nicht von allen guten Geistern verlassen ist. Es tut diesem ganz im Geist der Romantik verfassten Kunstmärchen gar keinen Abbruch, wenn Hauff seiner Fabel und den Figuren eine Kritik am bedingungslosen Geschäftemachen und an der rücksichtslosen Bereicherungswut des rasant aufstrebenden Industriekapitalismus unterlegt. Ganz im Gegenteil, nicht didaktisch, sondern spannungsreich und doch mit märchenhafter Klarheit setzte der Schwabe diese Geschichte von Neid und Habgier im sagenumwobenen Schwarzwald in Szene.

 

Es gibt nicht viele Erzählungen, bei denen so klar und eindrucksvoll im Hintergrund steht, dass Geld allein nicht glücklich macht, dass Reichtum auch verpflichtet, und dass für ein menschliches Miteinander andere Werte als

nur Besitz vonnöten sind. Wer meint, dass Summen und Zahlen über dem Glück stehen, wird hier eines Besseren belehrt.

 

ab 10 Jahren

 

Inszenierung: Philip Stemann

Bühne und Kostüme: C. R. Müller

Dramaturgie: Sven Kleine

 

Mit: Gregor Henze, Juliane Pempelfort, Andreas Petri, Axel Röhrle, Hendrik Vogt, Lutz Wessel, Ingeborg Wolff

 

Die nächsten Vorstellungen sind am 4. / 11. / 13. / 14. / 16. / 19. / 21. und 28. Dezember 2010 im Opernhaus.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑