Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Wuppertaler Bühnen: PERPLEX - Schauspiel von Marius von MayenburgWuppertaler Bühnen: PERPLEX - Schauspiel von Marius von MayenburgWuppertaler Bühnen:...

Wuppertaler Bühnen: PERPLEX - Schauspiel von Marius von Mayenburg

Premiere 21. April 2012, 20.00 Uhr im Kleinen Schauspielhaus. ----

Lutz und Juliane kommen nach dem Urlaub nach Hause. Doch seltsam – der Strom ist abgeschaltet und in der Küche steht eine unbekannte Topfpflanze. Dann tauchen Holger und Sophie auf, die sich während Lutz‘ und Julianes Abwesenheit eigentlich um die Wohnung kümmern sollten, sich aber auf einmal benehmen, als ob sie dort zu Hause wären.

Lutz und Juliane werden von ihnen kurzerhand hinauskomplimentiert, kommen jedoch

schon bald als Au-pair-Mädchen und achtjähriger Sohn von Holger und Sophie zurück. Ab da wird’s bizarr, die Realitäten und Identitäten wechseln in schneller Folge: Lutz wird zum Nazi und Skifahrer, bevor er sich von Holger verführen lässt, der zum schwulen Elch mutiert ist; Sophie gibt den Wikinger mit flackernden Synapsen, und Juliane taucht als isländischer Vulkan Snaeffellsjökull auf, bevor sie als fremdländische Putzkraft geschwächt ihren Geist aushaucht. Lutz fühlt sich verfolgt und findet seinen Kopf in einem Paket wieder, Juliane vermisst den Regisseur, Holger baut die Wohnung ab und Sophie blickt als erste hinter die Matrix. Ach ja – und wo steckt eigentlich die Katze?

 

Perplex entpuppt sich als rasante Komödie, die jedoch niemals auf Nummer sicher geht. Ständig wird die Erwartung des Zuschauers durch neue Wendungen unterlaufen, und die Bühnenrealität erweist sich als derart brüchig, dass sie sich zu guter Letzt selbst auflöst. Das Theater verschwindet.

 

Inszenierung: Christian von Treskow

Bühne und Kostüme: Sandra Linde, Dorien Thomsen

Dramaturgie: Oliver Held

 

Mit: Sophie Basse, Holger Kraft, Juliane Pempelfort, Lutz Wessel

 

Weitere Vorstellungen sind am 27. April sowie am 04., 06., 18., 19. und 30. Mai 2012 im

Kleinen Schauspielhaus.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑