Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Wuppertaler Bühnen und Nachbarschaftsheim schliessen Ausbildungsvereinbarung für MigrantInnen abWuppertaler Bühnen und Nachbarschaftsheim schliessen Ausbildungsvereinbarung...Wuppertaler Bühnen und...

Wuppertaler Bühnen und Nachbarschaftsheim schliessen Ausbildungsvereinbarung für MigrantInnen ab

Gemeinsam für Ausbildung setzen sich in Zukunft das Nachbarschaftsheim Wuppertal und die Wuppertaler Bühnen mit ihren Werkstätten ein. Im Projekt Handwerk plus des Nachbarschaftsheimes Wuppertal werden die Wuppertaler Bühnen Lern-Praktika anbieten, die den TeilnehmerInnen eine möglichst fundierte und praxisnahe Berufsorientierung zu ermöglichen.

Maler, Schlosser oder Schreiner sind die Berufsbilder, die die Teilnehmenden des Projektes bei den Bühnen kennen lernen können.

 

Das Projekt Handwerk plus besuchen Migranten und MigrantInnen zwischen 18 und 35 Jahren. Teilweise konnten die TeilnehmerInnen im Heimatland Berufsabschlüsse erwerben, welche hier nicht anerkannt werden. Einige haben nur wenige Jahre deutsche Schulen besucht, so dass ihre Schulabschlüsse unzureichend sind. Oft fehlt es an Basiskenntnissen zu Berufen in Deutschland und den Anforderungen an Auszubildende. All diese Handicaps will das Projekt beseitigen. Unterstützung bei der Anerkennung von Berufsabschlüssen, Verbesserung der sprachlichen und schulischen Leistungskompetenz, differenzierte und praxisnahe Orientierung zum deutschen Berufssystem und nicht zu letzt Lernpraktika, die eine Ausbildungssituation simulieren, sind die methodischen Instrumente zur Qualifizierung und Weiterentwicklung der Ausbildungsfähigkeit dieser jungen Menschen.

 

Am Mittwoch, den 15.8.2007 startet konkret die Kooperation im Projekt Handwerk plus. Der erste Teilnehmer wird sein Praktikum umgehend beginnen.

 

Diese Kooperation ermöglicht es, die vorhandenen Ressourcen der Beteiligten so einzusetzen, dass eine Gruppe junger Menschen wieder eine Zukunftsperspektive erhält.

Das Handwerk braucht und sucht qualifizierte Auszubildende. Teilnehmerorientiert und marktgerecht soll daher auch die Qualifikation im Projekt erfolgen, um im Wettbewerb um begehrte Ausbildungsplätze bestehen zu können.

 

Seit dem 1.8. bereiten sich neun TeilnehmerInnen auf diese neue Herausforderung vor. Es gab noch keine einzige Fehlstunde. Die Motivation stimmt also - kooperativ kann daraus eine echte Chance werden.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑