Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Wuppertaler Bühnen und Nachbarschaftsheim schliessen Ausbildungsvereinbarung für MigrantInnen abWuppertaler Bühnen und Nachbarschaftsheim schliessen Ausbildungsvereinbarung...Wuppertaler Bühnen und...

Wuppertaler Bühnen und Nachbarschaftsheim schliessen Ausbildungsvereinbarung für MigrantInnen ab

Gemeinsam für Ausbildung setzen sich in Zukunft das Nachbarschaftsheim Wuppertal und die Wuppertaler Bühnen mit ihren Werkstätten ein. Im Projekt Handwerk plus des Nachbarschaftsheimes Wuppertal werden die Wuppertaler Bühnen Lern-Praktika anbieten, die den TeilnehmerInnen eine möglichst fundierte und praxisnahe Berufsorientierung zu ermöglichen.

Maler, Schlosser oder Schreiner sind die Berufsbilder, die die Teilnehmenden des Projektes bei den Bühnen kennen lernen können.

 

Das Projekt Handwerk plus besuchen Migranten und MigrantInnen zwischen 18 und 35 Jahren. Teilweise konnten die TeilnehmerInnen im Heimatland Berufsabschlüsse erwerben, welche hier nicht anerkannt werden. Einige haben nur wenige Jahre deutsche Schulen besucht, so dass ihre Schulabschlüsse unzureichend sind. Oft fehlt es an Basiskenntnissen zu Berufen in Deutschland und den Anforderungen an Auszubildende. All diese Handicaps will das Projekt beseitigen. Unterstützung bei der Anerkennung von Berufsabschlüssen, Verbesserung der sprachlichen und schulischen Leistungskompetenz, differenzierte und praxisnahe Orientierung zum deutschen Berufssystem und nicht zu letzt Lernpraktika, die eine Ausbildungssituation simulieren, sind die methodischen Instrumente zur Qualifizierung und Weiterentwicklung der Ausbildungsfähigkeit dieser jungen Menschen.

 

Am Mittwoch, den 15.8.2007 startet konkret die Kooperation im Projekt Handwerk plus. Der erste Teilnehmer wird sein Praktikum umgehend beginnen.

 

Diese Kooperation ermöglicht es, die vorhandenen Ressourcen der Beteiligten so einzusetzen, dass eine Gruppe junger Menschen wieder eine Zukunftsperspektive erhält.

Das Handwerk braucht und sucht qualifizierte Auszubildende. Teilnehmerorientiert und marktgerecht soll daher auch die Qualifikation im Projekt erfolgen, um im Wettbewerb um begehrte Ausbildungsplätze bestehen zu können.

 

Seit dem 1.8. bereiten sich neun TeilnehmerInnen auf diese neue Herausforderung vor. Es gab noch keine einzige Fehlstunde. Die Motivation stimmt also - kooperativ kann daraus eine echte Chance werden.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑