Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Württembergisches Kinder-und Jugendtheaterfestival "Schöne Aussicht" in StuttgartWürttembergisches Kinder-und Jugendtheaterfestival "Schöne Aussicht" in...Württembergisches...

Württembergisches Kinder-und Jugendtheaterfestival "Schöne Aussicht" in Stuttgart

4. bis 12. Juni 2016 im Schauspiel Stuttgart im Nord. -----

Neun Gastspiele aus Europa und Afrika werden ebenso wie neun Kinder- und Jugendtheater aus Baden-Württemberg ihre künstlerische Arbeit präsentieren und zur Diskussion stellen.

 

Die Auswahl der internationalen Gastspiele ist dabei anders gefärbt als in den Vorjahren, politischer. Denn die Welt ist in den letzten Monaten eine andere geworden. Natürlich stimmt das nur bedingt. Anders geworden ist die Welt nur aus mitteleuropäischer Sicht, weil das Schicksal der Flüchtlinge aus Afrika und vor allem dem Nahen Osten uns in Deutschland näher gerückt ist. Und weil auch der Terror, der viele dieser Menschen dazu bewogen hat, ihre Heimat zu verlassen, allmählich näher zu kommen scheint. Zumindest näher an unser Bewusstsein.

 

Viele der Gastspiele nehmen in ihrer Arbeit Stellung zu dem, was gesellschaftlich in unserer Welt passiert. In der Welt der Erwachsenen wie auch in der Welt der Kinder und Jugendlichen, hier wie in anderen Gegenden der Welt. Dabei erzählen sie keine konkreten Flüchtlings-, Armuts- oder Kriegsgeschichten, aber sie sind geprägt durch eine klare Haltung dazu oder basieren darauf und versuchen, ästhetisch und dabei immer wieder auch überraschend kurzweilig Stellung zu beziehen.

 

Das gilt beispielsweise für Tiny Free, eine junge noch unbekannte freie Gruppe aus Uganda, die in ihrem Hiphop-Tanztheater-Stück „ILL – Legitimate“ vom Leben vieler Jugendlicher in Afrika, von Kinderarbeit und Kindersoldaten erzählt. Das Backa-Teater, eines der größten Kinder- und Jugendtheater in Europa, dessen Intendant Matthias Andersson zu den bekanntesten schwedischen Regisseuren gehört, hat für sein Stück „Acts of Goodness“ junge Menschen in ganz Europa nach guten Taten befragt. Das Ergebnis ist eine verstörende Szenen-Collage über das Thema Helfen wollen und Helfen lassen. Drei Clowns aus Schweden, Zimbabwe und Indien haben monatelang in den großen Flüchtlingscamps in Jordanien und im Libanon gespielt und ihre Eindrücke in „Flugo!“ verarbeitet. Der künstlerische Leiter des Projektes ist zugleich Gründer der Organisation Clowns ohne Grenzen in Schweden. Und das belgische Theater Bronks hat sein Stück „Wij/Zij“ über die Unterschiedlichkeit von Wahrnehmungen und Erinnerungen auf Grundlage einer wahren Geschichte entwickelt: dem Überfall von nordkaukasischen Terroristen auf eine Schule in der Stadt Beslan.

 

Stark vertreten ist einmal mehr die flämische Theaterszene: Neben dem Bronks-Theater ist auch die Kopergietery aus Gent dabei mit dem gleichfalls nicht unpolitischen Tanztheater „Voetball on Stilettos“ sowie Studio Orka. Die Experten für Site-Specific stürmen diesmal die JES-Bühne, und das mit einer Deutschsprachigen Erstaufführung: „Studio Orka spielt Der Löwe“.

 

Für die jüngsten Zuschauer zeigt derDschungel Wien sein Tanztheater mit Live-Musik „Spiegelspiele“ und das Magnet Theatre aus Südafrika „Tree / Boom / Umthi“, das mit hinreißend einfachen Mitteln vom Wandel der Jahreszeiten als der Grundlage allen Lebens erzählt.

 

Auswahl 2016 Baden-Württemberg

 

Die Baden-Württemberger Auswahl für die Schöne Aussicht steht fest. Die beiden externen Kuratoren Jutta M. Staerk (Leiterin des COMEDIA Theaters Köln) und Frederik Zeugke (Dozent für Dramaturgie an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart) haben sich für folgende Produktionen entschieden:

 

Theater der Stadt Aalen: Himmel und Hände (4+/UA) von Carsten Brandau / Regie: Winfried Tobias

 

Junges Staatstheater Karlsruhe: Frerk, Du Zwerg! (5+/UA) von Finn-Ole Heinrich / Regie: Mathias Becker

 

Junge WLB / Württembergische Landesbühne Esslingen: Die Reise zum Mittelpunkt des Waldes (8+/UA) von Finn-Ole Heinrich / Regie: Benedikt Grubel

 

Theater im Marienbad Freiburg: Kindheit (10+/UA) Ein Theaterstück mit Texten von David Lindemann und Ensemble

/ Regie: Stephan Weiland

 

Badische Landesbühne Bruchsal: Flaschengeld (10+/UA) von Lisa Sommerfeldt / Regie: Joerg Bitterich

 

Junges Theater Heidelberg: From Zero to Hero?! (12+/UA) Ensemblestück / Regie: Sarah Victoria Wagner

 

Theater Baden-Baden: Pocahontas 2015 (Show must go on) (15+/UA) von Eva Rottmann / Regie: Jule Kracht

 

Junges Nationaltheater Mannheim: Du Hitler (15+/DE) von Kristo Sagor / Regie: Kristo Sagor

 

Das Junge Ensemble Stuttgart (JES) zeigt als Gastgeber die neue Koproduktion mit dem New International Encounter (NIE): The Emigrants / Regie: Kjell Moberg und Waldflucht - Noch ein Schritt, ein blauer Rabe nimmt dich mit.

 

Das Festival Schöne Aussicht wird gefördert von der Landeshauptstadt Stuttgart und dem Land Baden-Württemberg .

 

www.jes-stuttgart.de/schoene-aussicht-2016.html

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 21 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑