Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Yes We Can’t" in Frankfurt am Main"Yes We Can’t" in Frankfurt am Main"Yes We Can’t" in...

"Yes We Can’t" in Frankfurt am Main

2.-4. / 7.-11. Mai, 20 Uhr im Bockenheimer Depot

Eine Arbeit von William Forsythe und den Tänzern der Forsythe Company

 

Nach der Uraufführung von Yes We Can’t im März im Festspielhaus Hellerau in Dresden wird die neue Arbeit von William Forsythe und den Tänzern der Forsythe Company nun im Bockenheimer Depot zu sehen sein. Die Musik stammt von Dietrich Krüger, Niels Lanz und David Morrow, die Kostüme entwarf Dorothee Merg.

 

„Das stupende Können der Tänzer, die Präzision im Detail, mit der auch diese Arbeit wieder gebaut ist, begeistern, ebenso der groteske Witz wie das Leichtfüßige, Federnde, Flinke.“

(Stuttgarter Zeitung, 10. März 20008)

 

Licht Ulf Naumann, Tanja Rühl

Musik Dietrich Krüger, Niels Lanz, David Morrow

Kostüme Dorothee Merg

Produktionsassistenz Thierry Guiderdoni, Freya Vass-Rhee

Production Scoring Software David Kern

Mit Yoko Ando, Cyril Baldy, Esther Balfe, Francesca Caroti, Dana Caspersen, Amancio Gonzalez, David Kern, Ioannis Mantafounis, Fabrice Mazliah, Roberta Mosca, Tilman O’Donnell, Nicole Peisl, Christopher Roman, Inma Rubio*, Jone San Martin, Parvaneh Scharafali Yasutake Shimaji, Elizabeth Waterhouse, Ander Zabala

* Guest

 

Preise Fr + Sa € 32, So-Do € 27 , ermäßigt jeweils 50 % Alle Preise zzgl. 12,5 % Vorverkaufsgebühr (inkl. MwSt.) Frühbucherrabatt 10% bis 4 Wochen vor der ersten Vorstellung einer Serie Telefonischer Kartenvorverkauf +49 (0) 69 13 40 400 Ticket-Info-Phone +49 (0) 69 21 23 75 55 Online www.theforsythecompany.de Abendkasse eine Stunde vor Vorstellungsbeginn

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑