Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Young Moves“ - Ballett am Rhein Düsseldorf Duisburg„Young Moves“ - Ballett am Rhein Düsseldorf Duisburg„Young Moves“ - Ballett...

„Young Moves“ - Ballett am Rhein Düsseldorf Duisburg

Premiere am Freitag, 5. Juli 2019, um 19.30 Uhr im Opernhaus Düsseldorf

As It Leaves... (Uraufführung) Brice Asnar

Unqualified (Uraufführung) Helen Clare Kinney

Opus 29 (Uraufführung) Michael Foster

Rococo Variations (Uraufführung) So-Yeon Kim

 

Copyright: Gert Weigelt

Zum Abschluss der Saison übernimmt bereits im vierten Jahr der choreographische Nachwuchs des Balletts am Rhein die Programmgestaltung: Zum letzten Mal in der Direktionszeit von Martin Schläpfer und Remus Şucheană gibt „Young Moves – Plattform Choreographie Ballett am Rhein“ ambitionierten Tänzerinnen und Tänzern der Compagnie Raum, eigene Stücke zu erarbeiten und dem Publikum vorzustellen. Nicht zuletzt wegen seiner stilistischen Vielfalt hat sich das Format zu einem Publikumsliebling entwickelt.

"As It Leaves..." (Uraufführung) Brice Asnar
Mit „As It Leaves …“ stellt sich Brice Asnar ebenfalls erstmals als Choreograph mit dem Ballett am Rhein vor. Zu Musik von Max Richter kreiert er einen intimen Pas de deux über das Thema des Verlustes von etwas sehr Liebgewonnenem und dem daraus folgenden Prozess eines emotional aufwühlenden Hin- und Hergeworfensein zwischen Widerstand und Kampf, Akzeptieren und Loslassen.
MUSIK „When the Party’s Over“ von Billie Eilish, „Looped“ von Kiasmos sowie „Palemote“ von Slow Meadow
    Choreographie, Bühne & Kostüme
    Brice Asnar
    Licht
    Thomas Diek
    Tänzerin
    Wun Sze Chan
    Tänzer
    Daniel Vizcayo

"Unqualified" (Uraufführung) Helen Clare Kinney
„Was qualifiziert mich, meine künstlerischen Visionen und meine Weltsicht mit der Öffentlichkeit zu teilen, was erlaubt meiner Stimme, dass sie gehört wird?“ Diese Frage dient Helen Clare Kinney als Ausgangspunkt ihrer ersten eigenen Choreographie „Unqualified“. Der Aufführungsort – das traditionelle Opernhaus – wird ihr dabei zu einem tanztheatralischen Spielfeld, in dem sie auf humorvolle Weise auch die Grenzen zwischen Tänzern und Zuschauern überschreitet.
    Choreographie & Bühne
    Helen Clare Kinney
    Kostüme
    LYCS Kollektiv – Rike Dröscher & Sabrina Podemski
    Licht
    Thomas Diek
    Tänzerinnen
    Ann-Kathrin Adam, Yuko Kato, Virginia Segarra Vidal
    Tänzer
    Yoav Bosidan, Boris Randzio, Arthur Stashak

"Opus 29" (Uraufführung) Michael Foster
Als „eine Reise in die Dunkelheiten des Unterbewussten, der Gedanken, Gefühle, Fantasien, Hoffnungen und Ängste“ beschreibt Michael Foster sein „Opus 29“. Musikalische Grundlage dieser emotionalen Erforschung des menschlichen Inneren ist ihm Sergej Rachmaninows Tondichtung „Die Toteninsel“, die von einer Schwarz-weiß-Reproduktion des gleichnamigen Gemäldes Arnold Böcklins inspiriert wurde – eine in Graustufen schillernde Atmosphäre, die Michael Foster für seine dritte Choreographie für das Ballett am Rhein aufgreifen wird.
MUSIK „Die Toteninsel“ op. 29 von Sergej Rachmaninow
    Choreographie & Bühne
    Michael Foster
    Kostüme
    Hélène Vergnes
    Licht
    Thomas Diek
    Tänzerinnen
    Doris Becker, Feline van Dijken, Marjolaine Laurendeau, Aleksandra Liashenko, Sinthia Liz
    Tänzer
    Rashaen Arts, Rubén Cabaleiro Campo, Philip Handschin, Chidozie Nzerem, Eric White

"Rococo Variations" (Uraufführung) So-Yeon Kim
So-Yeon Kim lässt sich dagegen von Peter I. Tschaikowskys „Rokoko-Variationen“ für Violoncello und Orchester zu einem „echten“ Ballett inspirieren: „Tschaikowsky ließ sich für sein Thema mit sieben Variationen von Wolfgang Amadeus Mozart inspirieren und komponierte eine so tänzerische, extravagante und verspielte Musik, dass ich an gar nichts anderes als ans Tanzen denken kann“, verrät die Choreographin.
MUSIK Variationen über ein Rokoko-Thema op. 33 für Violoncello und Orchester von Peter I. Tschaikowsky
    Choreographie
    So-Yeon Kim
    Kostüme
    Irene Vaqueiro
    Licht
    Thomas Diek
    Tänzerinnen
    Sonia Dvořák, Alexandra Inculet, Norma Magalhães
    Tänzer
    Pedro Maricato, Tomoaki Nakanome, Daniel Smith

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 17 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑