Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Zaide", Singspiel von Wolfgang Amadeus Mozart im Schlosshof Wolfenbüttel"Zaide", Singspiel von Wolfgang Amadeus Mozart im Schlosshof Wolfenbüttel"Zaide", Singspiel von...

"Zaide", Singspiel von Wolfgang Amadeus Mozart im Schlosshof Wolfenbüttel

Premiere am 4. Juni 2010, 20:00 Uhr

 

Nach dem letztjährigen großen Erfolg mit Haydns Oper »Orlando paladino« produziert das Staatstheater Braunschweig im Schlosshof Wolfenbüttel dieses Jahr Mozarts unvollendetes Singspiel »Zaide«.

Der fragmentarische Charakter bietet der szenischen Fantasie ebenso viel Freiraum wie der Innenhof des Wolfenbütteler Schlosses mit seiner besonderen Atmosphäre für ein außer­gewöhnliches Raumkonzept.

 

Mozarts Frau Konstanze entdeckte das Werk acht Jahre nach seinem Tod. Im Gegensatz zum später entstandenen Singspiel »Die Entführung aus dem Serail», in dem am Schluss Gnade gesprochen und der Geist der Aufklärung emphatisch beschworen wird, fehlen in »Zaide« die Ouvertüre, die Dialoge und ein Finale – wie das Werk beginnt und endet, ist also offen.

 

Im Fokus der Inszenierung von Rebekka Stanzel steht das Machtdreieck, das sich zwischen der Titelfigur Zaide (interpretiert von Simone Lichtenstein), dem »Sklaven« Gomatz (Simon Bode) und dem Herrscher Sultan Soliman (Steffen Doberauer/Arthur Shen) aufspannt – ein Wechselspiel zwischen politischer und emotionaler Macht, und deren gegenseitiger Beeinflussung.

 

Musikalische Leitung: Sebastian Beckedorf

Inszenierung: Rebekka Stanzel – Bühne und Kostüme: Carolin Roider

 

Es singen: Simone Lichtenstein (Zaide), Simon Bode (Gomatz), Steffen Doberauer/Arthur Shen (Sultan Soliman), Malte Roesner (Allazim) und Leszek Wos (Osmin).

 

Weitere Vorstellungen: 6., 8., 10. und 12. Juni 2010, jeweils 20:00 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑