Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
ZANGEZI - Musiktheater für Schauspieler, Sopran und Elektronik von Hèctor Parra - Staatsoper im Schiller Theater BerlinZANGEZI - Musiktheater für Schauspieler, Sopran und Elektronik von Hèctor...ZANGEZI - Musiktheater...

ZANGEZI - Musiktheater für Schauspieler, Sopran und Elektronik von Hèctor Parra - Staatsoper im Schiller Theater Berlin

Premiere am Freitag, 12. Februar 2016 um 20:00 Uhr – Werkstatt. -----

Für seine 2007 uraufgeführte elektronische Komposition entwickelte der katalanische Komponist eine Struktur, welche sich aus hunderten Aufnahmen speist: Vogelgesänge, weibliche und männliche Stimmen, schlagzeugartige Klänge aus Fabriken und der Metallindustrie werden transponiert, gebrochen und resynthetisiert.

Diese Klänge fügen sich zu einem »Science-Fiction-Retro-Sound«, der sich zu einem atmosphärischen dreidimensionalen Klangerlebnis verdichtet.

 

Hèctor Parra, der zu den gefragten Komponisten unserer Zeit zählt, wird ab dem 8. Februar die Endproben in Berlin begleiten. Seine Arbeiten wurden von zahlreichen berühmten Orchestern und Ensembles zur Aufführung gebracht. Hierzu zählen u. a. das Ensemble Intercontemporian, das Klanforum Wien, das Ensemble Recherche, das Philharmonieorchester Tokio, die Brüsseler Philharmoniker und das BBC Scottish Symphony Orchestra. Uraufführungen erfolgten u. a. im Rahmen des Lucerne Festival, des Warschauer Herbst, des San Francisco International Arts Festival, der Donaueschinger Musiktage sowie in der Philharmonie de Paris, an der Oper Stuttgart, am Gran Teatre del Liceu und im Wiener Konzerthaus. In enger Zusammenarbeit mit Schriftstellern wie Marie NDiaye und Händl Klaus komponierte Hèctor Parra fünf Opern, die von Calixto Bieito, Vera Nemirova, Georges Lavaudant, Matthew Ritchie, Benjamin Schad und Robert Pienz inszeniert wurden. 2014 wurde seine Oper »Das geopferte Leben« vom Magazin Opernwelt als eine der besten Premieren des Jahres nominiert. Zuletzt erfolgte 2015 die Uraufführung seiner Oper »Wilde« (Libretto: Händl Klaus) bei den Schwetzinger SWR Festspielen in der Regie von Calixto Bieito.

 

Grundlage des Musiktheaterabends »Zangezi« ist die gleichnamige »Übererzählung« des russischen Futuristen Velimir Chlebnikov aus dem Jahr 1922, die eine Utopie des Menschen in einer zunehmend technisierten Welt entwirft und sich auf die Suche nach einer allverbindlichen mathematisch begründeten Weltformel begibt. Davon ausgehend situiert das Team um Regisseurin Janne Nora Kummer »Zangezi« als Forschungsprojekt auf einem fernen Planeten im All und setzt sich damit auseinander, wie man eine neue Menschheit und eine neue Form von Sprache in Zeiten von Codes denken könnte.

 

Die Sopranstimme wird verkörpert von der jungen Portugiesin Sónia Grané, die im Februar ebenfalls als Flora in »The Turn of the Screw« zu hören ist. Als Schauspieler sind Maike Schmidt, Lisa Schützenberger, Wieland Schönfelder und Jan Koslowski zu erleben.

 

Inszenierung

Janne Nora Kummer

Bühne

Stefan Britze

Kostüme

Elisabeth Wendt

Ton

Sébastien Alazet

Video

Stini Röhrs

Dramaturgie

Roman Reeger

 

mit

Sónia Grané

Maike Schmidt

Lisa Schützenberger

Wieland Schönfelder

Jan Koslowski

 

Weitere Vorstellungen am 14., 18., 19., 21. und 23. Februar

Staatsoper im Schiller Theater – Werkstatt

 

Eine Werkeinführung findet jeweils 45 Minuten vor Vorstellungsbeginn statt.

Tickets sowie weitere Informationen unter Telefon 030 20 35 45 55 und www.staatsoper-berlin.de

 

Weitere Vorstellungen am 14., 18., 19., 21. und 23. Februar

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑