Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Zauberflöten – Chor schwuler Männer in Köln Zauberflöten – Chor schwuler Männer in Köln Zauberflöten – Chor...

Zauberflöten – Chor schwuler Männer in Köln

Am 22. Oktober 2011 um 20.00 Uhr bringen die „Zauberflöten – Chor schwuler Männer, Köln“ im Schauspielhaus ihr neustes Programm „Schmuckstücke – aufpoliert und neu gefasst!“ zur Premiere.

Sie erwecken mit diesem Programm die schönsten und beliebtesten Stücke aus ihren sieben Programmen zu neuem Leben und bringen sie zu frischem Glanz. Mit fundamentalen Einsichten und überraschenden Wendungen. Da führen schwedische Meditationsübungen zu tragischen Melkunfällen und das Backen eines Früchtekuchens zu amourösen Abenteuern mit dem Stallknecht.

 

Die Zauberflöten - Chor schwuler Männer, Köln unterhalten seit nunmehr 17 Jahren ihr Publikum mit Bühnenprogrammen, die Gesang, Choreographie, eigene Texte und Moderationen vereinen – mintunter ironisch und lustig, manchmal auch besinnlich und romantisch. Das Repertoire der Zauberflöten ist so bunt wie das schwule Leben: Musicalnummern und Evergreens präsentieren die Sänger ebenso wie Schlager und Pop – neu aufbereitet in mehrstimmigen Arrangements, a capella oder mit Begleitung.

 

Gegründet 1994, haben die Zauberflöten sieben abendfüllende Programme entwickelt und sowohl in Köln als auch in vielen anderen Städten präsentiert: vom programmatischen Auftakt unter dem Titel „Das erste Mal“ (1996) über „Männer im Spiegel“ (1998), „Raus aufs Land“ (2001), „Willkommen in Neurosia“ (2003), „Gold“ (2004) und „Starshine“ (2007) bis hin zu „Boeuf Katastroff“ (2009). Eine ganz neue Bühne haben sie mit ihrer Beteiligung an dem Stück „Das Werk“ von Elfriede Jelinek in der Regie von Karin Beier am Schauspiel Köln beschritten, wo die Zauberflöten als Gastchor auftreten.

 

Es singen die Zauberflöten – Chor schwuler Männer, Köln

Leitung: Carsten Wüster, Begleitung: Hagen Anselm Fritzsche und Band

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑