Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
ZEIT ZU LIEBEN ZEIT ZU STERBEN von Fritz Kater im schauspielfrankfurtZEIT ZU LIEBEN ZEIT ZU STERBEN von Fritz Kater im schauspielfrankfurtZEIT ZU LIEBEN ZEIT ZU...

ZEIT ZU LIEBEN ZEIT ZU STERBEN von Fritz Kater im schauspielfrankfurt

Premiere am 17. Januar 2009, 20.15 Uhr, schmidtstrasse12

 

Eine Heimatsuche in drei Teilen vor und nach der Wende.

EINE JUGEND/ CHOR: Schulsport, Trampen, lange und kurze Nächte, große und kleine Brüste und das zweitschönste Mädchen der Klasse. Eine unbeschwerte, hoffnungsvolle, schließlich ernüchternde Jugend in der DDR im Schnelldurchlauf.

 

EIN ALTER FILM/DIE GRUPPE: Peters Familie ohne Peters Vater, denn der ist im Westen, dafür mit Onkel Breuer, denn der kommt aus dem Knast. Peters Freund will über die Grenze, Peter auch, doch etwas hält ihn zurück: Adriana. Am Ende hat Adriana ein Kind von einem anderen und Peter eine Uniform.

 

EINE LIEBE / ZWEI MENSCHEN: Ein Mann in einer fremden Stadt im wiedervereinigten Deutschland, ohne Ehefrau und Kind, der Arbeit wegen. Ein Neuanfang mit einer anderen Frau und das unweigerliche Scheitern. Rasant erzählt Fritz Kater von der Unmöglichkeit der Liebe ohne gemeinsame Erfahrung in der zersprengten Heimat. Ein melancholisch-froher Blick auf frühe Träume, die im nüchternen Phantomschmerz der Gegenwart enden.

 

schauspielfrankfurt in Kooperation mit der HfMDK Frankfurt am Main, Abteilung Schauspiel / Hessiche Theaterakademie

 

Regie: Florian Fiedler; Raum: Maria-Alice Bahra; Ausstattung: Maria-Alice Bahra; Dramaturgie: Nadine Vollmer; Darsteller: Marios Gavrilis, Katharina Hackhausen, Leonard Hohm, Yevgenia Korolov, Lucie Mackert, Moritz Pliquet, Victoria Schmidt, Raùl Semmler, Hendrik Vogt

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑