Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Zeitgenössische Dramatik im Schauspielhaus Graz Zeitgenössische Dramatik im Schauspielhaus Graz Zeitgenössische Dramatik...

Zeitgenössische Dramatik im Schauspielhaus Graz

Uraufführungen im November 2021

Ärger, Frust, Missmut, Groll, Jähzorn, Bitternis. Wir leben in zornigen Zeiten – davon erzählt Caren Jeß („Bookpink“) in ihrem neuem Stück „Eleos. Eine Empörung in 36 Miniaturen“. Am 6. November folgt die Uraufführung von „Garland“ in HAUS EINS. In Svenja Viola Bungartens Stück treffen in einer Mischung aus ländlicher Komödie und Klimatragödie eine Reihe skurriler Gestalten aufeinander. Eine Beschäftigung mit der Katastrophe als Zustand und den zunehmend spürbaren Auswirkungen der Klimakrise.

 

Copyright: Birgit Kaulfuss - Anita Vulesica

„Eleos. Eine Empörung in 36 Miniaturen“ Uraufführung von Caren Jeß
Eleos und phobos, Furcht und Mitleid, sind die kathartischen Effekte, die ein tragisches Stück hervorrufen soll, auf dass der Mensch nach dem Theaterbesuch sittlich gereinigt in seine Realität zurückkehre. Wir glauben zwar nicht mehr an die Katharsis, sehnen sie aber herbei, weil wir uns nicht mehr aufregen müssten, wenn wir erst rein wären, vermutet die Autorin Caren Jeß und seziert mit poetischer Einfühlsamkeit und sprachlicher Virtuosität die Empörung an sich.

Regie Daniel Foerster
Bühne & Kostüme Mariam Haas, Lydia Huller, Robert Sievert
Musik Jan Preißler
Video Simon Baucks
Dramaturgie Franziska Betz
 Theaterpädagogik Timo Staaks
Mit Henriette Blumenau, Oliver Chomik, Nico Link, Alexej Lochmann, Daria von Loewenich, Sarah Sophia Meyer, Raphael Muff, Susanne Konstanze Weber, Timo Neubauer (Live-Kamera)

PREMIERE am 4. November, 20.00 Uhr, HAUS ZWEI
weitere bereits disponierte Vorstellungen am 11., 16. und 17. November, jeweils um 20.00 Uhr, HAUS ZWEI

*****

„Garland“, Uraufführung von Svenja Viola Bungarten
Hier kämpfen und solidarisieren, straucheln und fangen sie sich auf, die Loser, die Abgehängten, die Habenichtse in einem mittleren Osten irgendwo in Europa: Einzig die Moderatorin des Lokalradiosenders „Radio Garland“ versucht gute Laune und launige Musik in einer von Dürre, Hitze, Bränden und Landflucht gebeutelten Gegend zu verbreiten. Zu Gast bei ihr im Studio sind nicht nur ein erfolgloser Filmemacher auf der Suche nach Sponsoren, sondern auch zwei abgebrannte, mit ihrer Versicherungsgesellschaft hadernde Landwirte und eine mit brennbaren Substanzen handelnde Tankstellenbesitzerin, die auf der Suche nach ihrer verlorenen Tochter ist.

Regie Anita Vulesica
Bühne & Video Frank Holldack
Kostüme Geraldine Arnold
Musik Camill Jammal
Choreographie Mirjam Klebel
Dramaturgie Karla Mäder
Theaterpädagogik Marcus Streibl-Harms
Mit Lisa Birke Balzer, Beatrice Frey, Frieder Langenberger, Katrija Lehmann, Evamaria Salcher, Lukas Walcher, Rudi Widerhofer

PREMIERE am 6. November, 19.30 Uhr, HAUS EINS
weitere bereits disponierte Vorstellungen am 11., 13., 16. und 17. November sowie am 10. und 22. Dezember, jeweils 19.30 Uhr, außerdem am 23. Jänner, 15.00 Uhr, HAUS EINS

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑