Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Zeitkunst Festival - Gegenwartsliteratur und zeitgenössische Kammermusik im RADIALSYSTEM V BerlinZeitkunst Festival - Gegenwartsliteratur und zeitgenössische Kammermusik im...Zeitkunst Festival -...

Zeitkunst Festival - Gegenwartsliteratur und zeitgenössische Kammermusik im RADIALSYSTEM V Berlin

SA 12. November 19 Uhr und 22 Uhr SO 13. November 16 Uhr und 19 Uhr, .....

Zwei Künste - eine Zeitkunst: Das Zeitkunst Festival präsentiert eine einzigartige Verbindung von zeitgenössischer Kammermusik und Literatur der Gegenwart.

Der Auftakt des internationalen Festivals 2011/2012 mit rund 28 Autoren und Musikern, sieben Uraufführungen, neun Nationen und vier Sprachen findet im RADIALSYSTEM V statt. Ende November wird das Festival im Pariser Centre Pompidou fortgesetzt und findet im Frühjahr 2012 im "New center for contemporary music and electronic music of Tel Aviv" seinen

 

Zeitkunst initiiert den kreativen und internationalen Dialog von Komponisten, Autoren, Musikern und

Schauspielern, die ihre Werke in den Aufführungen des Festivals vorstellen. Ziel ist es, einen Raum für

neue künstlerische Formen zu schaffen, die von Gegenwartsliteratur und zeitgenössischer Kammermusik gleichermaßen erfüllt sind. Im RADIALSYSTEM V gestalten Musiker und Literaten an zwei

Abenden vier große Programmblöcke mit Konzertlesungen, Performances oder szenischen

Darstellungen.

 

Künstlerische Leitung Julian Arp, Caspar Frantz und Johannes CS Frank

 

Komponisten Daniel Peter Biro, Sven Ingo Koch, Francois Meimoun, Sarah Nemtsov, Marcelo Nisinman, Ofer Pelz, Asmus Trautsch und Helena Winkelman

 

Musiker und Ensembles Roy Amoz, Ardeo Streichquartett, Bogdan Bozovic, Renaud Dejardin, Duo Arp

Frantz, Maud Edenwald, Shelly Ezra, Lilly Francis, Tehila Goldstein, Noam Greenberg, Chen Halevi,

Winfried Holzenkamp, Mathias Johansen, Hanna Mangold, Ensemble Meitar, Priya Mitchell, Laura

Möhr, MUSIKER DSM, Manuel Nawri, Silver-Garburg Duo, Olivia Stan und Helena Winkelmann

Autoren Géraldine Aidan, Dominic Angeloch, Linda Maria Baros, Mirko Bonné, Maia Brami, Arno

Calleja, Crauss, Christian Filips, Johannes CS Frank, Christophe Fricker, Irène Gayraud, g13

 

Autorenkollektiv, Hendrik Jackson, Einav Katan, Björn Kuhligk, Norbert Lange, Swantje Liechtenstein,

Christophe Manon, Friederike Mayröcker, Johanna Melzow, Tal Nitzan, Cecilia Pavón, Valerie Rouzeau,

Ulrike Almut Sandig, Daniela Seel, Tom Schulz, Sébastian Smirou, Asmus Trautsch, Mikael Vogel, Florian Voß, Ron Winkler und Lilly Francis

 

Das Zeitkunst Festival steht unter der künstlerischen Leitung des Cellisten Julian Arp, des Pianisten

Caspar Frantz und des Autors und Verlegers Johannes CS Frank. Julian Arp und Caspar Frantz bilden das Duo Arp Frantz, das besonders im Bereich der klassischen Kammermusik international hervortritt.

Johannes CS Frank ist Verleger und Herausgeber zahlreicher Zeitschriften und Buchreihen sowie

Mitinitiator des deutsch-israelischen Austausches "Alltag in Wort und Bild". Als Ensemble Zeitkunst

werben die drei Künstler im In- und Ausland erfolgreich für den Dialog zwischen Musik und Literatur.

 

Eine Veranstaltung von Zeitkunst Festival e.V. in Zusammenarbeit mit RADIALSYSTEM V. Das Zeitkunst Festival wird unterstützt durch die Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin. In Zusammenarbeit mit der Bibliothéque Centre Pompidou, Paris. Mit freundlicher Unterstützung der Kulturabteilungen der Botschaften Israels in Paris und Berlin, der Deutschen Stiftung Musikleben und der Ernst von Siemens Musikstiftung.

 

Karten pro Konzert 15 € | ermäßigt 10 €

Tagesticket 25 € | ermäßigt 17,50 €

Festivalticket 45 € | ermäßigt 30 €

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑