Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
ZERO - Tanzstück von Nanine Linning - Theater BernZERO - Tanzstück von Nanine Linning - Theater BernZERO - Tanzstück von...

ZERO - Tanzstück von Nanine Linning - Theater Bern

Premiere Sa, 19. Oktober 2013, 19:30 Uhr, Stadttheater. -----

ZERO gleich null: Ende oder Anfang? Beides! Zum Neustart des Tanzes am Konzert Theater Bern erschafft Choreografin Nanine Linning mit der neuen Tanzcompagnie eine fantastische Welt, die einen gewaltigen Wandel durchläuft.

Die Menschheit, die Natur, die Erde taumeln auf ihr Ende zu – die Apokalypse wird immer wieder neu prophezeit. Der Mensch bittet zum letzten Tanz und sieht den Untergang in naher Zukunft liegen, doch die Erde dreht sich, und die Planeten kreisen. Wenn die Menschheit ihren Planeten zugrunde richtet, hört er damit auf zu existieren? Könnte das vermeintliche Ende nicht auch ein Neubeginn sein? »Zero« gleich Null: Ende oder Anfang, Countdown oder Countup?

 

ZERO schafft eine fantastische Welt, in der ein gewaltiger Wandelgeschieht. Die Dimensionen kehren sich um, die Schwerkraft schwindet und alle Gewissheiten ebenso. Die Reaktionen auf das Unvermeidliche sind unterschiedlich: Standfestigkeit und Aggression, Panik und Flucht, nachgeben und geschehen lassen.

 

ZERO ist eine Metapher für das Ringen des Menschen mit seinen irdischen Fesseln. Und zugleich für die elementaren Prinzipien, die unser Universum bestimmen: Kräfte und Gegenkräfte, dunkle Materie und Kristallisationen. Eine Metapher für das kaum Fassbare, für die Endlichkeit im Unendlichen, für den

sehnsuchts- und hoffnungsvollen Sprung der Vorstellungskraft über die allerletzte Grenze hinaus. Wo Alles und Nichts aufeinander prallen. Wie gefallene Engel schweben Tänzer im Bühnenraum, um in eine neue Zeitrechnung zu gleiten. Sich rasant bewegende Körper prallen zusammen und stossen sich ab, springen hoch, aber fallen nicht.

 

Linning kündigt der Schwerkraft den Gehorsam und ersetzt schlichte Gravitation durch virtuose Irritation. Die Musik bedeutender Komponisten der Gegenwart findet ihr visuelles Pendant in den Kostümen der Mode-Designerin Iris van Herpen, die Lady Gaga und Björk einkleidet. Die visuelle Schönheit und Intensität von Linnings Arbeiten ist bekannt. Ihre Choreografien wurden mehrfach prämiert und weltweit präsentiert.

 

Mit Musik von Philipp Glas, Arvo Pärt, Ralph Vaughan Williams, Julia Wolfe, u.a. findet Linning ihr visuelles Pendant in den Kostümen der Mode-Designerin Iris van Herpen, die Lady Gaga und Björk einkleidet. Mirga Gražinytė-Tyla , seit dieser Saison 1. Kapellmeisterin am KonzertTheater

Bern, obliegt die musikalische Leitung des Berner Symphonieorchesters. Nanine Linning, ist für den renommierten FAUST Theaterpreis 2013 in der Kategorie Choreografie mit «ZERO» nominiert, der am 16. November im Berliner Schillertheater verliehen wird.

 

ZERO

Tanzstück von Nanine Linning | Eine Koproduktion von Konzert Theater Bern,

Dance Company Nanine Linning/NL und Theater Heidelberg/D

 

MUSIKALISCHE LEITUNG Mirga Gražinytė-Tyla –

KONZEPT, CHOREOGRAFIE & BÜHNE Nanine Linning – MUSIK Philip Glass, Arvo Pärt, Ralph Vaughan Williams, Julia Wolfe u. a. –

KOSTÜME Iris van Herpen –

LICHTDESIGN Loes Schakenbos –

VIDEO Roger Muskee –

DRAMATURGIE Phillip Koban –

 

MIT Tanzcompagnie Konzert Theater Bern und Berner Symphonieorchester

 

weitere Vorstellungen: 26.Okt. | 01.,

07., 10. Nov. | 06., 14., 17., 28., 30. Dez. 2013 | 07. Jan. 2014 | Einführung jeweils

30 Min. vor Vorstellungsbeginn (ausser Premiere)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑