Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
ZUKUNFT oder ICH HABE NOCH NICHT SO VIEL ANGST von Rainer Lewandowski | Konrad Haas | Sophia Kessen - E.T.A.-Hoffmann-Theater BambergZUKUNFT oder ICH HABE NOCH NICHT SO VIEL ANGST von Rainer Lewandowski |...ZUKUNFT oder ICH HABE...

ZUKUNFT oder ICH HABE NOCH NICHT SO VIEL ANGST von Rainer Lewandowski | Konrad Haas | Sophia Kessen - E.T.A.-Hoffmann-Theater Bamberg

Premiere: 8. Juli 2010 um 20:00 | TREFF

 

Endlich fertig mit der Schule – jetzt kann das Leben richtig losgehen! Aber wohin? Keinen Plan, einfach mal sehen was kommt. Wie ich mir die Zukunft vorstelle? Hm. Also ich hab noch nicht soviel Angst.

Vielleicht studieren? Oder doch gleich Geld verdienen? Oder vielleicht ab ins Ausland? Oder einfach erstmal ein Jahr chillen? Die Möglichkeiten sind grenzenlos. Klar, die coolen Studienfächer haben einen hohen NC, die Studiengebühren muss man sich erstmal leisten können. Und Arbeit muss man erstmal bekommen, wo man heutzutage schon um unbezahlte Praktika betteln muss.

 

Aber Abhauen ist ja auch keine Lösung. Probleme gibt es überall. In Afrika haben viele Menschen nicht mal ein Bett. Genau genommen hat man es in Deutschland doch ziemlich gut. Also ich hab echt noch nicht soviel Angst. Außerdem gibt’s ja das Internet. Da steht alles drin, was man braucht: Antworten. Zukunftstipps. Systemkritisches. Und ein Forum für Menschen, die genau so ratlos sind wie ich. Da gibt es sehr, sehr viele... Also, ich hab wirklich noch nicht so viel Angst.

 

von Rainer Lewandowski | Songs: Konrad Haas | Briefe: Sophia Kessen

 

Musikalische Leitung: Konrad Haas | Inszenierung: Thomas Lange, Rainer Lewandowski | Ausstattung: Julia Bach

 

Mit: Aline Joers, Iris Hochberger, Sophia Kessen

 

Vorstellungen 13.-15., 22.+23. Juli 2010 | 10:00; 17.+25. Juli 2010 | 20:00

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑