Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Zum Tod des Schauspielers JEROEN WILLEMSZum Tod des Schauspielers JEROEN WILLEMSZum Tod des...

Zum Tod des Schauspielers JEROEN WILLEMS

Trauer um Jeroen Willems, der das Publikum dort wie auf vielen anderen großen Bühnen begeisterte. Der Schauspieler und Sänger verstarb am 3. Dezember 2012 plötzlich und unerwartet in Amsterdam.

Jeroen Willems wurde 1962 geboren und studierte an der Theaterakademie Maastricht Schauspiel. Kurz nach seinem Abschluss begann er in der Theatergruppe Hollandia, wo ihn über viele Jahre eine enge künstlerische Partnerschaft mit dem Regisseur Johan Simons verband. Trotz anderer Engagements u.a. im Theater van het Osten, het Zuidelijk Toneel oder het Nationale Toneel, blieb er bis 2004 festes Ensemblemitglied der Gruppe Hollandia. 1997 hatte das Stück „Zwei Stimmen“ Premiere, das mit dem holländischen Theaterpreis ausgezeichnet wurde. Im Jahr 2004 erhielt Willems für die Hommage an den Chansonnier Jacques Brel „Brel, de zoete Oorlog“ den niederländischen Theaterpreis Louis d'Or, 2008 begann eine internationale Tournee des Nachfolge-Stücks „Brel 2“ in New York. Auch in der deutschsprachigen Theaterlandschaft war Jeroen Willems regelmäßiger Gast, unter anderem 2005 bei den Wiener Festwochen in „Schutz vor der Zukunft" in der Regie von Christoph Marthaler und 2007 bei den Salzburger Festspielen in „Quartett", inszeniert von Barbara Frey. 2010 in Avignon und 2011 in Basel. Neben der Bühne wirkte er in zahlreichen Fernseh- sowie Kinoproduktionen mit.

 

Jeroen Willems war an den Münchner Kammerspielen in den Inszenierungen FALL DER GÖTTER, Zwei Stimmen und DREI FARBEN: BLAU, WEISS, ROT zu sehen, alle in der Regie von Johan Simons, mit dem zusammen auch eine Koproduktion bei den nächsten Wiener Festwochen geplant war. An den Kammerspielen war Willems zuletzt in der Titelrolle von LUDWIG II zu sehen.

 

Auch das Schauspielhaus Wien trauert um Jeroen Willems, der das Publikum dort wie auf vielen anderen großen Bühnen begeisterte. „Jeroen Willems war ein zauberhafter, verführerischer Spieler, der seine Zuschauer mit auf eine Seelenwanderung nahm. Ein großer Künstler“, so Andreas Beck, Intendant des Schauspielhauses Wien.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑