Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Zum Tod von Jürgen GoschZum Tod von Jürgen GoschZum Tod von Jürgen Gosch

Zum Tod von Jürgen Gosch

Jürgen Gosch ist in der Nacht vom 10. auf den 11. Juni 2009 in seiner Berliner Wohnung in Folge seiner schweren Krebserkrankung gestorben. Er ist 65 Jahre alt geworden.

Voller Hoffnung hatte Jürgen Gosch bis zuletzt für seine Neuinszenierung der BACCHEN des Euripides, die am 26. Juli bei den Salzburger Festspielen und am 10. September am BERLINER ENSEMBLE herauskommen sollten, probiert.

 

Oliver Reese, Intendant des Deutschen Theaters und Dramaturg vieler Gosch-Inszenierungen, würdigt Gosch als einen Theatermacher, »der Schauspielern den Glauben an ihren Beruf zurück geben konnte. Keiner konnte seinen Darstellern so viel Spielfreude und Glaubwürdigkeit entlocken wie er. Gosch hat sich in den letzten Jahren als Regisseur neu erfunden – und er hat dabei auch das Theater zu neuer Wahrheit geführt.«

Insgesamt 18 Inszenierungen hat Jürgen Gosch seit 1993 am Deutschen Theater herausgebracht, fünf davon sind im Repertoire zu sehen: »Wer hat Angst vor Virginia Woolf?«, »Im Schlitten Arthur Schopenhauers«, die vielgepriesenen Tschechow-Inszenierungen »Onkel Wanja« und »Die Möwe« sowie Roland Schimmelpfennigs »Idomeneus«, Goschs letzte Inszenierung.

Oliver Reese trug dem Regisseur erst kürzlich die Ehrenmitgliedschaft des Deutschen Theaters an, Gosch freute sich auf die Ehrung am morgigen Freitag um 18 Uhr im Rangfoyer des Deutschen Theaters. Ebenfalls morgen, nach der ausverkauften Vorstellung von »Idomeneus« um 21 Uhr, wird im Deutschen Theater zum ersten Mal eine Aufzeichnung von Goschs legendärer Kölner »Oedipus«-Inszenierung gezeigt, die Schnittfassung hat Jürgen Gosch noch selbst in der letzten Woche fertig gestellt.

 

Die deutsche Theaterwelt, das europäische Theater, trauert um einen großen Regisseur.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑