Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Zum Tod von Jürgen GoschZum Tod von Jürgen GoschZum Tod von Jürgen Gosch

Zum Tod von Jürgen Gosch

Jürgen Gosch ist in der Nacht vom 10. auf den 11. Juni 2009 in seiner Berliner Wohnung in Folge seiner schweren Krebserkrankung gestorben. Er ist 65 Jahre alt geworden.

Voller Hoffnung hatte Jürgen Gosch bis zuletzt für seine Neuinszenierung der BACCHEN des Euripides, die am 26. Juli bei den Salzburger Festspielen und am 10. September am BERLINER ENSEMBLE herauskommen sollten, probiert.

 

Oliver Reese, Intendant des Deutschen Theaters und Dramaturg vieler Gosch-Inszenierungen, würdigt Gosch als einen Theatermacher, »der Schauspielern den Glauben an ihren Beruf zurück geben konnte. Keiner konnte seinen Darstellern so viel Spielfreude und Glaubwürdigkeit entlocken wie er. Gosch hat sich in den letzten Jahren als Regisseur neu erfunden – und er hat dabei auch das Theater zu neuer Wahrheit geführt.«

Insgesamt 18 Inszenierungen hat Jürgen Gosch seit 1993 am Deutschen Theater herausgebracht, fünf davon sind im Repertoire zu sehen: »Wer hat Angst vor Virginia Woolf?«, »Im Schlitten Arthur Schopenhauers«, die vielgepriesenen Tschechow-Inszenierungen »Onkel Wanja« und »Die Möwe« sowie Roland Schimmelpfennigs »Idomeneus«, Goschs letzte Inszenierung.

Oliver Reese trug dem Regisseur erst kürzlich die Ehrenmitgliedschaft des Deutschen Theaters an, Gosch freute sich auf die Ehrung am morgigen Freitag um 18 Uhr im Rangfoyer des Deutschen Theaters. Ebenfalls morgen, nach der ausverkauften Vorstellung von »Idomeneus« um 21 Uhr, wird im Deutschen Theater zum ersten Mal eine Aufzeichnung von Goschs legendärer Kölner »Oedipus«-Inszenierung gezeigt, die Schnittfassung hat Jürgen Gosch noch selbst in der letzten Woche fertig gestellt.

 

Die deutsche Theaterwelt, das europäische Theater, trauert um einen großen Regisseur.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑