Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Zum Tod von Jürgen GoschZum Tod von Jürgen GoschZum Tod von Jürgen Gosch

Zum Tod von Jürgen Gosch

Jürgen Gosch ist in der Nacht vom 10. auf den 11. Juni 2009 in seiner Berliner Wohnung in Folge seiner schweren Krebserkrankung gestorben. Er ist 65 Jahre alt geworden.

Voller Hoffnung hatte Jürgen Gosch bis zuletzt für seine Neuinszenierung der BACCHEN des Euripides, die am 26. Juli bei den Salzburger Festspielen und am 10. September am BERLINER ENSEMBLE herauskommen sollten, probiert.

 

Oliver Reese, Intendant des Deutschen Theaters und Dramaturg vieler Gosch-Inszenierungen, würdigt Gosch als einen Theatermacher, »der Schauspielern den Glauben an ihren Beruf zurück geben konnte. Keiner konnte seinen Darstellern so viel Spielfreude und Glaubwürdigkeit entlocken wie er. Gosch hat sich in den letzten Jahren als Regisseur neu erfunden – und er hat dabei auch das Theater zu neuer Wahrheit geführt.«

Insgesamt 18 Inszenierungen hat Jürgen Gosch seit 1993 am Deutschen Theater herausgebracht, fünf davon sind im Repertoire zu sehen: »Wer hat Angst vor Virginia Woolf?«, »Im Schlitten Arthur Schopenhauers«, die vielgepriesenen Tschechow-Inszenierungen »Onkel Wanja« und »Die Möwe« sowie Roland Schimmelpfennigs »Idomeneus«, Goschs letzte Inszenierung.

Oliver Reese trug dem Regisseur erst kürzlich die Ehrenmitgliedschaft des Deutschen Theaters an, Gosch freute sich auf die Ehrung am morgigen Freitag um 18 Uhr im Rangfoyer des Deutschen Theaters. Ebenfalls morgen, nach der ausverkauften Vorstellung von »Idomeneus« um 21 Uhr, wird im Deutschen Theater zum ersten Mal eine Aufzeichnung von Goschs legendärer Kölner »Oedipus«-Inszenierung gezeigt, die Schnittfassung hat Jürgen Gosch noch selbst in der letzten Woche fertig gestellt.

 

Die deutsche Theaterwelt, das europäische Theater, trauert um einen großen Regisseur.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑