Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Zum Tod von Kammersänger Richard Salter Zum Tod von Kammersänger Richard Salter Zum Tod von Kammersänger...

Zum Tod von Kammersänger Richard Salter

Kammersänger Richard Salter ist am 1. Februar plötzlich und unerwartet verstorben.

 

Richard Salter verstarb in Karlsruhe, wo er mit den Proben zur bevorstehenden Premiere von Tod in Venedig beginnen wollte. Im September 2009 sollte er Hauptpartie in der Uraufführung von Philip Glass Oper Kepler übernehmen.

 

 

Der Bariton Richard Salter war von 1987 bis 2007 Mitglied des Ensembles des Staatstheaters am Gärtnerplatz, dem er auch danach durch viele Gastauftritte eng verbunden war.

 

Ks. Richard Salter wurde in England geboren und studierte zunächst englische Literatur an der Universität Cambridge. Dort wurde er Gründungsmitglied der King's Singers.

 

Im deutschsprachigen Raum war Richard Salter vorwiegend als Interpret zeitgenössischer Musik (u.a. Werke von Rihm, Trojahn und Reimann) bekannt. Er erhielt Gastverträge in Berlin (Deutsche Oper), Brüssel, Düsseldorf, Frankfurt a. M., Hamburg, Köln, Montpellier, Paris, Wien wie an der Bayerischen Staatsoper.

 

In seiner langen Bühnenlaufbahn hat Richard Salter nahezu alle Partien des klassischen Baritonfachs gesungen. Als Konzertsänger hat Richard Salter bei zahlreichen internationalen Festspielen mitgewirkt und u.a. in Japan, der Türkei, Israel, Spanien und den USA gastiert; Wichtige Partien am Staatstheater am Gärtnerplatz waren: Graf Almaviva, Escamillo, Kaspar und Falstaff.

 

1994 wurde Richard Salter zum Bayerischen Kammersänger ernannt.

1999 debütierte Richard Salter an der New Yorker Carnegie Hall. 2000 sang Salter die Partie des Analdo in der Oper Medusa bei den Münchner Opernfestspielen.

 

2005 gestaltete er die Hauptpartie in Philip Glass Oper Waiting for the Barbarians in Erfurt, mit der er später auch in Amsterdam, Austin und Texas gastierte. 2006 sang er die Partie des Pedro in Scartazzinis Wood in Erfurt, 2007 trat er als Nietzsche in Siegfried Matthus’ Cosima in Braunschweig auf. Seine letzte große Aufgabe war die Partie des Dad in der Neuinszenierung von Turnages Greek 2008 an der Staatsoper Hannover.

 

Eine Gedenkfeier für Richard Salter findet am Freitag, den 13.02.09 um 15.00 Uhr im Gartensaal des Prinzregententheaters in München statt.

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑