Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Zum Tod von Prof. Richard NowotnyZum Tod von Prof. Richard NowotnyZum Tod von Prof....

Zum Tod von Prof. Richard Nowotny

Die Wiener Staatsoper und das Wiener Staatsballett trauern um Prof. Richard Nowotny, ehemaliger Solotänzer und Ballettmeister des Wiener Staatsopernballetts, der am 24. September 2014 im Alter von 88 Jahren verstorben ist.

Richard Nowotny wurde am 24. Juni 1926 in Wien geboren, begann 1936 seine Karriere als Eleve an der Wiener Staatsoper und trat 1945 in das Corps de ballet des Wiener Staatsopernballetts ein, wo er 1949 zum Entreetänzer avancierte. Im selben Jahr ehelichte er die Primaballerina des Hauses, Edeltraud Brexner.

 

Von 1962 bis 1967 war er Solotänzer der Wiener Staatsoper, von 1973 bis 1978 Ballettmeister des Ensembles und war von 1974 bis 1976 mit der Leitung des Ensembles betraut. Im Zeitraum seiner Leitung hatten die Ballette Orpheus, Relazioni fragili, Der verlorene Sohn, Nomos Alpha, Romeo und Julia (in der auch aktuell an der Wiener Staatsoper gezeigten Fassung von John Cranko), Aschenbrödel, La mer, Sylvia, Duo concertant, The Still Point und Souvenirs Premiere. Als Assistent war er vor allem bei Aurel von Milloss, Wazlaw Orlikowsky, Leonide Massine und Rudolf Nurejew tätig. Für Rudolf Nurejew studierte er insbesondere dessen Fassung des Don Quixote weltweit (darunter in Melbourne, Marseille, Zürich, Mailand, Paris, Oslo, Verona, Boston und Peking sowie in Japan und Südafrika) ein.

 

Ab 1967 wirkte er u.a. auch im Rahmen des Neujahrskonzertes der Wiener Philharmoniker und bei Festwochen-Eröffnungen vor dem Wiener Rathaus.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑