Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Zur schönen Aussicht" von Ödön von Horváth, Rheinisches Landestheater Neuss"Zur schönen Aussicht" von Ödön von Horváth, Rheinisches Landestheater Neuss"Zur schönen Aussicht"...

"Zur schönen Aussicht" von Ödön von Horváth, Rheinisches Landestheater Neuss

Premiere am 07.03.2015, 20.00 Uhr, Schauspielhaus. -----

Das Stück spielt in einem heruntergekommenen Hotel, das kurz vor dem Bankrott steht. Hier sind mehrere Herren mit zweifelhafter Vergangenheit als Personal untergekommen: Der gescheiterte Schauspieler Strasser hat das Hotel „Zur schönen Aussicht“ gekauft und seine Freunde, den korrupten Max und den vorbestraften Karl, als Kellner und Chauffeur angestellt.

Baronin Freifrau von Stetten ist der letzte zahlende Dauergast. Sie nutzt sämtliche bizarren Dienstleistungen des Hotelpersonals zu ihrem Vergnügen. Ihr Motto: „Eigentlich bin ich ganz anders, ich komme nur so selten dazu“ beschreibt stellvertretend die zwischen Wahn und Wirklichkeit oszillierenden Charaktere.

 

In dieser Situation taucht Christine auf, die bereits im vorherigen Sommer die Geliebte des Hoteldirektors Strasser gewesen ist, von ihm ein Kind bekommen und in vielen Briefen um Hilfe und Unterhalt gebeten hat. Der Hoteldirektor, die Gäste und das Personal behandeln sie völlig herablassend als arme Bittstellerin und lassen sie erst einmal auflaufen. Zusammen hecken sie einen Plan aus, um Strasser von seiner Unerhaltspflicht zu befreien, indem alle Männer nacheinander behaupten, auch sie hätten mit Christine angebändelt. Doch die junge Frau macht dieser feinen Gesellschaft eine überraschende Offenbarung und einen gewaltigen Strich durch die Rechnung.

 

Die verschiedenen Facetten von Gier nach Geld und Liebe driften ins Skurrile und hochgradig Komödiantische. Und ist in diesem Text Horváths etwa auch eine Parabel auf unser angekratztes Hotel „Europa“ zu entdecken?

 

Regie Bettina Jahnke

Reinar Ortmann

Bühne/Kostüme Ivonne Theodora Storm

Dramaturgie Reinar Ortmann, Alexandra Engelmann

 

Max Stefan Schleue

Karl Jan Kämmerer

Müller Georg Strohbach

Strasser Andreas Spaniol

Emanuel Freiherr von Stetten Michael Meichßner

Ada Freifrau von Stetten Katharina Dalichau

Christine Shari Asha Crosson

 

weitere Termine

Sa, 21.03.15, 20.00 Uhr

Schauspielhaus

Mi, 15.04.15, 19.30 Uhr

Bürgerhaus Radevormwald / Radevormwald

So, 19.04.15, 18.00 Uhr

Schauspielhaus

Mo, 20.04.15, 20.00 Uhr

Schauspielhaus

Mi, 22.04.15, 20.00 Uhr

Schauspielhaus

Di, 12.05.15, 20.00 Uhr

Schauspielhaus

Do, 21.05.15, 20.00 Uhr

Schauspielhaus

Fr, 22.05.15, 20.00 Uhr

Schauspielhaus

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑