HomeBeiträge
"Katja und der Teufel (Čert a Kača)", Oper von Antonín Dvořák, Anhaltisches Theater Dessau"Katja und der Teufel (Čert a Kača)", Oper von Antonín Dvořák, Anhaltisches..."Katja und der Teufel...

"Katja und der Teufel (Čert a Kača)", Oper von Antonín Dvořák, Anhaltisches Theater Dessau

Premiere am 25. Mai 2019 um 19.30 Uhr im Anhaltischen Theater Dessau

Marbuel, Teufel auf Dienstreise, fordert Katja bei der Kirmes zum Tanz auf und lädt sie dazu ein, mit ihm nach Hause zu kommen – in die Hölle. Der Schäfer Jirka folgt den beiden, um Katja zu befreien. Doch die Lage vor Ort sieht anders aus als erwartet: Die Teufel ertragen das forsche Auftreten Katjas nicht und flehen Jirka an, sie von ihr zu befreien.

 

Als die Beiden wieder zurück im Dorf sind, erwartet sie das nächste Abenteuer, denn sie sollen nun der Fürstin gegen den Teufel helfen, der sie in die Hölle bringen soll.

Feine Ironie und verschmitzter Humor sind die Besonderheit dieser 1899 in Prag uraufgeführten Märchenoper Antonín Dvořáks. Der Teufel ist hier keine Schreckgestalt, sondern ein sympathischer Tölpel, der sich warm anziehen muss, wenn er es mit der selbstbewussten Katja und dem findigen Jirka zu tun bekommt.

Regisseur Jakob Peters-Messer zeigt die Welt der Menschen und der Teufel als groteskes Kaleidoskop menschlichen Verhaltens.

Musikalische Leitung: Elisa Gogou
Inszenierung: Jakob Peters-Messer  
Choreografie: Nigel Watson
Bühne: Markus Meyer
Kostüme: Sven Bindseil
Dramaturgie: Felix Losert

Mit KS Iordanka Derilova, Rita Kapfhammer, Don Lee, Cornelia Marschall, KS Ulf Paulsen, Richard Samek, u. a.

Opernchor und Ballettensemble des Anhaltischen Theaters Dessau, Anhaltische Philharmonie Dessau

Weitere Vorstellungen: 1.6.19, 17 Uhr | 28.9.19, 16 Uhr | 20.10.19, 17 Uhr | 9.11.19, 17 Uhr | 6.12.19, 19.30 Uhr | 21.12. 19, 16 Uhr | 4.1.20, 16 Uhr im Großen Haus

Das Bild zeigt Antonín Dvořák

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Seelenlandschaften

Stockfinstere Nacht, das Meer mit hohen, sich türmenden Wellen, der Wind tost, Paare am Strand. Die „Sinfonia da Requiem“ op. 20 von Benjamin Britten setzt ein. Sie ist die musikalische Grundlage von…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Selbsterkundung

Zusammengekauert und regungslos verharren drei Frauen auf der Bühne. Drei Frauen mit runden Spiegeln, die das Gesicht verdecken, aber nichts widerspiegeln, nichts durchscheinen lassen. Sie erinnern an…

Von: Dagmar Kurtz

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑