Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
ZWEI DEUTSCHSPRACHIGE ERSTAUFFÜHRUNGEN im Theater BonnZWEI DEUTSCHSPRACHIGE ERSTAUFFÜHRUNGEN im Theater BonnZWEI DEUTSCHSPRACHIGE...

ZWEI DEUTSCHSPRACHIGE ERSTAUFFÜHRUNGEN im Theater Bonn

Premiere THAT FACE von Polly Stenham:

Mittwoch, 27. Mai, Werkstatt

Premiere BLICK AUF DEN HAFEN von Richard Dresser: Donnerstag, 28. Mai, Halle Beuel

 

Die Auseinandersetzung mit zeitgenössischer Dramatik hat einen hohen Stellenwert für THEATER BONN, weshalb im Spielplan immer Positionen offen bleiben, um kurzfristig auf aktuelle Veröffentlichungen reagieren zu können. So kann THEATER BONN im Mai gleich zwei deutschsprachige Erstaufführungen zeigen: Am 27. Mai feiert THAT FACE – SZENEN EINER FAMILIE von Polly Stenham Premiere in der Werkstatt.

 

Stenham ist eine junge englische Dramatikerin, die mit ihrem vielbeachteten Debüt über Nacht zum neuen Star der englischen Theaterszene wurde. Sie erzählt, wie einer ehemals vermutlich glücklichen Mittelstandsfamilie die Normalität entgleitet. Dabei gelingt ihr eine dramatische und zugleich komische Momentaufnahme einer Familie fünf Jahre nach der Scheidung.

THAT FACE – SZENEN EINER FAMILIE wird inszeniert von Jens Kerbel.

 

Einen Tag später, am 28. Mai, kommt BLICK AUF DEN HAFEN von Richard Dresser in der Halle Beuel zur Premiere, es ersetzt die Position ÜBER DAS TÖTEN. Richard Dresser ist einer der produktivsten amerikanischen Autoren der Gegenwart, in seinen Stücken seziert er die amerikanische Gesellschaft und ihre Lebensverhältnisse. In BLICK AUF DEN HAFEN untersucht er, was Geld mit einer Familie macht: Paige fährt mit ihrem Freund Nick in dessen ehemaliges Elternhaus, in dem sein Vater Daniel und seine Schwester Kathryn in prekären Verhältnissen hausen. Der Wind pfeift durch die Ritzen, die Ratten haben die Herrschaft übernommen und die Steilküste erodiert schleichend, bis das Haus ins Meer stürzen wird. In surrealer, klaustrophobischer Atmosphäre erleben die vier eine Situation, aus der es kein Entrinnen gibt…

Auch dieses Stück ist eine deutschsprachige Erstaufführung und wird von Generalintendant Klaus Weise inszeniert.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑