Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Zwei Nominierungen für das Staatstheater Wiesbaden durch die Fachzeitschrift „Opernwelt“Zwei Nominierungen für das Staatstheater Wiesbaden durch die Fachzeitschrift...Zwei Nominierungen für...

Zwei Nominierungen für das Staatstheater Wiesbaden durch die Fachzeitschrift „Opernwelt“

In der „Opernwelt“ hat das Staatstheater Wiesbaden in den Kategorien „Beste Sängerin des Jahres“ sowie „Bester Nachwuchskünstler des Jahres“ jeweils eine Nominierung erhalten. Als Beste Opernsängerin wurde die Sopranistin Sharon Kempton von Claus Ambrosius, Feuilletonist der Koblenzer Rhein-Zeitung, in ihrer Rolle als Cleopatra in Händels „Julius Cäsar“ vorgeschlagen. In der Kategorie Bester Nachwuchskünstler nominierte Ambrosius den Regisseur Ansgar Weigner, „der mit dem „Weißen Rössl“ in Wiesbaden ein Regiedebüt abgeliefert habe, das alte Operettenhasen beschämen müsse“.

Die australische Sopranistin Sharon Kempton graduierte an der Universität

von Melbourne und war Mitglied der Jugendcompagnie der Victoria State Opera.

Sie übernahm erste Rollen an der Opera Australia und mit anderen

australischen Kompanien. 2001 gewann sie den „German Operatic Award", der

sie an das Kölner Opernstudio führte. Seit der Spielzeit 2003/2004 ist die

junge Sopranistin am Hessischen Staatstheater Wiesbaden engagiert.

Hier debütierte sie bisher als Wellgunde, Gräfin Almaviva, Pamina, Gretel,

Martha („Johannes-Passion"), Aksinija („Lady Macbeth von Mzensk") und

Armide.

 

Seit der Spielzeit 2004/05 ist Ansgar Weigner als Regieassistent und

Abendspielleiter am Hessischen Staatstheater Wiesbaden engagiert. Dort

assistierte er u.a. John Dew („Siegfried"), Jakob Peters-Messer („Croesus"),

Siegfried Schönbohm („Boris Godunow"), Cesare Lievi („Così fan tutte"). In

den Produktionen „Johannes-Passion" und „Don Carlos" in der Regie von

Dietrich Hilsdorf war er als Regiemitarbeiter tätig. Neben Soloprogrammen

(„Hättest Du mich angesehen... – Lieder und Arien lustvoll hingereichtet",

„Zum Sch(r)ein heilig") und Lesungen („Heiligengeschichten") inszenierte er

in der vergangenen Spielzeit mit großem Erfolg Ralph Benatzkys Revueoperette „Im Weißen Rössl". Seine zweite Inszenierung in Wiesbaden, Eduard Künnekes Operette „Der Vetter aus Dingsda“, hat am Samstag, 20. Oktober 2007, 19.30 Uhr im Großen Haus Premiere.

 

Jedes Jahr wird durch die Fach- und Kulturzeitschrift „Opernwelt“ durch über

fünfzig Journalisten die Nominierung und Wahl der Besten des Jahres in den

Kategorien Uraufführung, Wiederentdeckung, Aufführung,

Inszenierung/Regisseur, Bühnenbild/Ausstattung, Kostüme, Dirigent/in,

Sänger/innen, Nachwuchskünstler/innen, Opernhaus, Orchester, Chor,

Ärgerlichste Opernerfahrung, Musik-/Opernbuch sowie CD-/LD-/Video-/DVD-

Veröffentlichung vorgenommen.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑