Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Zwei Nominierungen für das Staatstheater Wiesbaden durch die Fachzeitschrift „Opernwelt“Zwei Nominierungen für das Staatstheater Wiesbaden durch die Fachzeitschrift...Zwei Nominierungen für...

Zwei Nominierungen für das Staatstheater Wiesbaden durch die Fachzeitschrift „Opernwelt“

In der „Opernwelt“ hat das Staatstheater Wiesbaden in den Kategorien „Beste Sängerin des Jahres“ sowie „Bester Nachwuchskünstler des Jahres“ jeweils eine Nominierung erhalten. Als Beste Opernsängerin wurde die Sopranistin Sharon Kempton von Claus Ambrosius, Feuilletonist der Koblenzer Rhein-Zeitung, in ihrer Rolle als Cleopatra in Händels „Julius Cäsar“ vorgeschlagen. In der Kategorie Bester Nachwuchskünstler nominierte Ambrosius den Regisseur Ansgar Weigner, „der mit dem „Weißen Rössl“ in Wiesbaden ein Regiedebüt abgeliefert habe, das alte Operettenhasen beschämen müsse“.

Die australische Sopranistin Sharon Kempton graduierte an der Universität

von Melbourne und war Mitglied der Jugendcompagnie der Victoria State Opera.

Sie übernahm erste Rollen an der Opera Australia und mit anderen

australischen Kompanien. 2001 gewann sie den „German Operatic Award", der

sie an das Kölner Opernstudio führte. Seit der Spielzeit 2003/2004 ist die

junge Sopranistin am Hessischen Staatstheater Wiesbaden engagiert.

Hier debütierte sie bisher als Wellgunde, Gräfin Almaviva, Pamina, Gretel,

Martha („Johannes-Passion"), Aksinija („Lady Macbeth von Mzensk") und

Armide.

 

Seit der Spielzeit 2004/05 ist Ansgar Weigner als Regieassistent und

Abendspielleiter am Hessischen Staatstheater Wiesbaden engagiert. Dort

assistierte er u.a. John Dew („Siegfried"), Jakob Peters-Messer („Croesus"),

Siegfried Schönbohm („Boris Godunow"), Cesare Lievi („Così fan tutte"). In

den Produktionen „Johannes-Passion" und „Don Carlos" in der Regie von

Dietrich Hilsdorf war er als Regiemitarbeiter tätig. Neben Soloprogrammen

(„Hättest Du mich angesehen... – Lieder und Arien lustvoll hingereichtet",

„Zum Sch(r)ein heilig") und Lesungen („Heiligengeschichten") inszenierte er

in der vergangenen Spielzeit mit großem Erfolg Ralph Benatzkys Revueoperette „Im Weißen Rössl". Seine zweite Inszenierung in Wiesbaden, Eduard Künnekes Operette „Der Vetter aus Dingsda“, hat am Samstag, 20. Oktober 2007, 19.30 Uhr im Großen Haus Premiere.

 

Jedes Jahr wird durch die Fach- und Kulturzeitschrift „Opernwelt“ durch über

fünfzig Journalisten die Nominierung und Wahl der Besten des Jahres in den

Kategorien Uraufführung, Wiederentdeckung, Aufführung,

Inszenierung/Regisseur, Bühnenbild/Ausstattung, Kostüme, Dirigent/in,

Sänger/innen, Nachwuchskünstler/innen, Opernhaus, Orchester, Chor,

Ärgerlichste Opernerfahrung, Musik-/Opernbuch sowie CD-/LD-/Video-/DVD-

Veröffentlichung vorgenommen.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑