Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Zwei Premieren im Staatstheater KasselZwei Premieren im Staatstheater KasselZwei Premieren im...

Zwei Premieren im Staatstheater Kassel

SOUTH PACIFIC

Musical von Richard Rodgers und Oscar Hammerstein II

Premiere: Samstag, 24. Oktober, 19.30 Uhr, Opernhaus

und

JESSONDA

Große Oper in drei Akten von Louis Spohr (konzertante Aufführung)

Premiere: Sonntag, 25. Oktober, 18.00 Uhr, Opernhaus

SOUTH PACIFIC

Musical von Richard Rodgers und Oscar Hammerstein II

 

„South Pacific“ gilt als eines der erfolgreichsten Musicals überhaupt. 1949 am Broadway uraufgeführt, gewann das Musical 16 Tony Awards und nach der Verfilmung 1958 einen Oscar für die beste Musik. Politisch brisante Themen sind hier gekonnt vermischt mit der grandiosen Musik von Rodgers und Welthits wie »A Cockeyed Optimist«, »I’m Gonna Wash That Man Right Outa My Hair« und »Younger Than Springtime«. Trotz seines Dauer-Erfolgskurses in den USA war der Broadway-Klassiker in Deutschland bislang nur einmal zu erleben.

 

Ort der Handlung ist ein Marinestützpunkt im Süd-Pazifik während des Zweiten Weltkrieges. Nellie, eine amerikanische Krankenschwester, trifft auf den französischen Plantagenbesitzer Emile de Becque. Es ist Liebe auf den ersten Blick und Emile macht ihr einen Heiratsantrag. Währenddessen versuchen die Inselbewohner aus den stationierten Seeleuten Profit zu schlagen: Bloody Mary treibt Handel mit Kuriositäten, selbst Luther Billis überlegt in die Souvenirbranche einzusteigen. Der gut aussehende Leutnant Joe Cable kommt in geheimer Mission auf die Insel: Er soll ausspionieren, ob sich auf der Nachbarinsel Bali Ha’i Japaner befinden, die einen militärischen Angriff planen. Er will de Becque für seine Sache gewinnen, aber dieser lehnt die gefährliche Aktion ab. Bloody Mary macht Cable mit ihrer Tochter Liat bekannt und beide verlieben sich in einander. Nellie erfährt derweil, dass die polynesischen Kinder Emiles eigene, aus einer früheren Verbindung mit einer Einheimischen, sind. Ihre kleinstädtischen ethnischen Vorbehalte und Moralvorstellungen brechen durch und sie sagt die Hochzeit ab.

 

Musikalische Leitung: Kai Tietje, Inszenierung: Matthias Davids, Bühne: Mathias Fischer-Dieskau, Kostüme: Judith Peters, Choreographie: Simon Eichenberger, Dramaturgie: Stephanie Winter

 

Mit: Lona Culmer-Schellbach, Kristin Hölk a. G., André Bauer a. G., Arthur Büscher a. G., Ji Hyung Lee, Michael Clauder a. G., Sven Olaf Denkinger a. G., Philippe Ducloux a. G., Udo Eickelmann a. G., Herwig Lucas a. G., Tim Ludwig a. G., Martin Rüegg a. G., Matthias Stockinger a. G., Frank Wöhrmann

 

JESSONDA

Große Oper in drei Akten von Louis Spohr (konzertante Aufführung)

 

Die Oper „Jessonda“, Louis Spohrs erste Kasseler, war bei der Uraufführung 1823 ein großer Erfolg und machte ihn zu einem europaweit bekannten Komponisten. Spohr lehnt sich mit dieser Großen Oper an den Stil der »Grand Opera« nach Vorbild Meyerbeers und Rossinis an.

 

Romantisches Empfinden wird nach Indien transportiert und in die monumentale exotische Kulisse einer »Witwenverbrennung« gestellt: Gemäß einer indischen Tradition soll Jessonda als Witwe eines verstorbenen Rajahs mit der Leiche ihres Gemahls verbrannt werden. Der portugiesische General Tristan d’Acunha, der sich gerade mit seinem Heer der Stadt nähert, glaubt, es handele sich um eine harmlose religiöse Zeremonie. Um nicht zu stören, schließt er für deren Dauer einen Waffenstillstand mit dem Oberpriester. Zu spät erkennt er den wahren Charakter der Zeremonie und muss entdecken, dass das Opfer seine verloren geglaubte Jugendliebe Jessonda ist…

 

Musikalische Leitung: Patrik Ringborg

 

Mit: Nina Bernsteiner, Gabriele Fontana a. G., Ingrid Frøseth, Inna Kalinina, Jürgen Appel a. G., Krzysztof Borysiewicz, Jörg Dürmüller a. G., Mario Klein, János Ocsovai

 

Opernchor und Kantorei St. Martin

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 17 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑