Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Zwei Uraufführungen im Opernhaus KielZwei Uraufführungen im Opernhaus KielZwei Uraufführungen im...

Zwei Uraufführungen im Opernhaus Kiel

1. "Lux aeterna" für Chor und Tanz von Lars Scheibner

Premiere 02.04.2011, 20 Uhr,

2. Ba-Ba-Banküberfall, Liederabend von Jörg Diekneite & Michael Nündel

Premiere 03.04.2011 / 19.00 Uhr.

 

 

1. "Lux aeterna" für Chor und Tanz von Lars Scheibner

 

Tänzer und Choreograf Lars Scheibner und Chordirektor David Maiwald kreieren für Kiel einen Abend für Chor und Ballett. Der Abend mit reiner a capella-Musik von Györgi Ligeti, Sergej Rachmaninow, Francis Poulenc und Edward Elgar stellt eine Herausforderung dar - für den Opernchor wie für die Tänzer. Von der Bühnenpräsenz des Kieler Opernchores, seiner szenischen Kraft und seinen Fähigkeiten im Operngesang zeugen alle Opernaufführungen. Einen kompletten Abend mit reiner Chormusik zu bestreiten, stellt auch für ihn ein neues Feld dar. Und die Tänzer erleben in dem Chor ein neues Gegenüber.

 

Was in der Antike eine gebräuchliche Darbietungsform gewesen sein mag, ist heute zur neuartigen Kombination geworden. LUX AETERNA zeigt Menschen im Spannungsfeld von Körperlichkeit und Spiritualität, von Gruppenzugehörigkeit und Individualisierung - Miteinander wird zu Gegeneinander, aus dem Gegeneinander entstehen neue Allianzen.

 

Lars Scheibner gehörte zu den profiliertesten Tänzer-Persönlichkeiten des Ballett Kiel. Hier präsentierte er mit NR.:26 und ONE MORE TIME… auch seine ersten eigenständig konzipierten und choreographierten Bühnenstücke. Seit 2006 ist Lars Scheibner in Berlin als freischaffender Tänzer und Choreograph tätig. 2004/ 2005 erarbeitete er als Regisseur und Choreograph, zusammen mit dem Rundfunkchor Berlin und fünf freischaffenden Tänzern, das abendfüllende Werk DER VERSIEGELTE ENGEL zu der gleichnamigen Komposition von Rodion Shchedrin. Die Produktion wurde 2007 mit Tänzern des Staatstballetts Berlin wiederaufgenommen und gastierte seitdem weltweit.

 

Musikalische Leitung: David Maiwald

Choreografie und Regie: Lars Scheibner

Bühnenbild und Kostüme: Robert Pflanz

 

Tänzer/innen

Stefanie Fischer

Preslav Mantchev

Edward James Gottschall

Emil Wedervang Bruland

Kieler Opernchor

 

2. "Ba- Ba- Banküberfall", ein Liederabend von Jörg Diekneite und Michael Nündel

 

In Zeiten der Krise ein akutes Thema: Was tun, wenn die Bank überfallen wird, in der man nur gerade ein bisschen was vom sauer Ersparten abheben wollte, solange es noch da ist? Abwarten, Tee trinken und... singen! Nach der überaus erfolgreichen musikalischen Exkursion in die Gefilde und Gefühle von neun SEKRETÄRINNEN werfen Jörg Diekneite und Michael Nündel mit BA- BA- BANKÜBERFALL einen Blick in die undurchdringlichen Dickichte des Bankwesens und zeichnen ein schonungslos humorvolles Bild von Menschen am Rande des Finanz- und Nervenzusammenbruchs. Mit dabei sind u.a. David Allers, Gerda Kosbahn, Carla Seder Infante, Fenja Schneider, Rebekka Reister, Heike Wittlieb sowie Matthias Klein und Enrico De Pieri (unser "Bürobote" aus SEKRETÄRINNEN) als Gangster ohne Furcht und Verstand.

 

Musikalische Leitung Michael Nündel

Regie Jörg Diekneite

Ausstattung Sabine Keil

Choreografie Ellen Grell

 

Erster Bankräuber Enrico De Pieri

Zweiter Bankräuber Matthias Klein

Ein Filialleiter David Allers

Eine Bankangestellte Gerda Kosbahn

Eine Reinigungskraft Rebekka Reister

Eine Mutter Heike Wittlieb

Eine Nagelstudiobesitzerin Fenja Schneider

Eine Immobilienmaklerin Carla Seder Infante

Ein Fahrradkurier Sebastian Rousseau

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑